Der "Bürgerwindpark Heiligenstadt-Brunn" ist seiner Realisierung ein gutes Stück näher gekommen. Der Heiligenstadter Marktgemeinderat hat jetzt in einer nichtöffentlichen Sitzung mit 11:4 Stimmen die Gründung einer entsprechenden Projektgesellschaft beschlossen.

Die Planungen sehen vor, dass einmal acht Windkraftanlagen auf einem 180 Hektar großen Vorranggebiet zwischen Brunn und Hohenpölz entstehen sollen. Das Projekt hat ein Volumen von 40 Millionen Euro. Heiligenstadts Bürgermeister Helmut Krämer (Einigkeit) äußerte den Wunsch, dass die Beteiligungen am Windpark in der Region bleiben.

Die Marktgemeinde geht von einem dafür notwendigen Eigenkapital in Höhe von acht Millionen Euro aus. Finanziert werden soll das Projekt über eine mindestens 64 Prozent umfassende Bürgerbeteiligung.