Ein Rad, das zielstrebig über sieben Hügel strebt, ist da als Bild zu erkennen oder ein Fahrrad, das unter der Silhouette der Domtürme durch ein Herz braust. Zusammen mit fünf weitere Vorschlägen haben es diese Ideen nach zwei Auswahlrunden unter die letzten Entwürfe geschafft. Welcher davon tatsächlich einmal das neue Erkennungszeichen der Fahrradstadt Bamberg sein wird, entscheiden die Bamberger in einer Abstimmungsaktion auf www.infranken.de/fahrradstadt oder durch Stimmabgabe im neuen Bürgerlabor.

Aber es gibt auch Kritik von Radfahrern, die der Stadt vorwerfen, zu viel Marketing zu machen und zu wenig konkrete Verbesserungen auf die Straße zu bringen. Was der zuständige Mann in der Stadtverwaltung, Claus Reinhardt, dazu sagt und wie die Kommune die Fahrradstadt tatsächlich erlebbar machen will, lesen Sie hier bei infrankenPlus.