Die Beteiligung der Marktgemeinde beläuft sich auf knapp 660 000 Euro. Gudrun Kraus erläuterte die geänderte Planung, nachdem der Dorfplatz in Höfenneusig aus der Baumaßnahme herausgenommen wurde. Sie betonte, dass die Planung sehr intensiv mit den Bürgern diskutiert worden sei. Der Bauernverband hatte bei der Planung darauf hingewiesen, dass die Durchfahrt für landwirtschaftliche Geräte gewährleistet werden müsse.

Kapelle ist nicht mit dabei

Die Maßnahme geht von der Kreisstraße in Richtung Reckendorfer Weg und vom Anwesen Güthlein bis zum letzten Haus in Höfenneusig. Bei diesen Straßen ist ein gepflasterter Gehweg geplant.

Aufgelockert wird das Ganze durch Pflanzbeete, Grünflächen und vereinzelte Baumpflanzungen. Die unter Denkmalschutz stehende Feldkapelle aus der ersten Hälfte des 19.
Jahrhunderts wird in die Dorferneuerungsmaßnahme nicht mit aufgenommen.

Nach dem Baubeginn gefragt, antwortete Gudrun Kraus, der sei für das Frühjahr 2014 geplant. Ebenfalls Zustimmung fand eine weitere Kostenvereinbarung mit dem Amt für Ländliche Entwicklung für Planungen und allgemeine Aufwendungen der Dorferneuerung. An einer Gesamtsumme von 15 450 Euro beteiligt sich die Marktgemeinde mit 6952 Euro.