Wie das Landratsamt Bamberg berichtet, stabilisieren sich aktuell die Corona-Fallzahlen. Rund 50 Corona-Patienten gebe es aktuell in den Kliniken in Stadt und Landkreis. Gleichzeitig: Zehn bis 15 Prozent coronabedingter Ausfall beim pflegenden und fünf bis sieben Prozent beim ärztlichen Personal und lange Wege für den Rettungsdienst. Die pandemische Lage habe sich in den zurückliegenden zwei Wochen nicht grundlegend verändert.

„Wir müssen deshalb die Lage immer neu bewerten“, so Landrat Johann Kalb (CSU) bei einer Sitzung der gemeinsamen Koordinierungsgruppe von Stadt und Landkreis: „Es ist derzeit sehr schwer zu beurteilen, ob wir die Sommerwelle überschritten haben oder ob sich nur weniger Menschen testen.“

Die Kliniken in der Region Bamberg haben aufgrund der Lage bereits ihr Operations-Programm an die Personalsituation angepasst und vereinzelt OP-Säle schließen müssen und wollen dies auch in den nächsten Wochen mindestens bis Mitte September tun, heißt es. Mit Blick auf die Sandkerwa wolle die Koordinierungsgruppe die Situation in den Kliniken jetzt nach dem Annafest in Forchheim beobachten und daraus Schlüsse für die Phase in vier bis sechs Wochen ziehen. Nach der Bergkirchweih in Erlangen hatte sich dort die Inzidenz verdoppelt und es war zu einem erhöhten Personalausfall in den dortigen Kliniken gekommen.

Bestseller: Corona-Selbsttests bei Amazon ansehen
Vorschaubild: © Orna Wachman / pixabay.com (Symbolbild)