Tourismus leidet: Die Weltkulturerbe-Stadt Bamberg hat mit ihrer Altstadt und den vielen Brauereien viel zu bieten. Im Jahr 2020 konnten aber weniger Touristen als üblich die schöne Stadt besuchen: Das Coronavirus machte Reisen mehrere Monate lang fast unmöglich.

Wenige Branchen trafen die Corona-Maßnahmen so hart wie den Tourismus. Im Frühjahr 2020 waren touristische Reisen eine der ersten Dinge, die untersagt wurden. Und auch im neuen Jahr wird das Reisen wohl zu den letzten Aktivitäten gehören, die wieder frei möglich sein können. Das Statistische Landesamt veröffentlichte jetzt die offiziellen Übernachtungszahlen von 2020 - und vermerkte starke Verluste.

Tourismus 2020 in Bamberg: Wie im Wendejahr 1989

Im Jahr 2019 verzeichnete Bamberg noch 753.220 Übernachtungen. 2020 fiel die Zahl auf 441.424 zurück - ein Minus von 41,4 Prozent. Der Rückgang unterstreicht die dramatische Situation der gesamten Branche. Besonders bei Gruppenreisen war der Rückgang massiv. Auch bei Stadtführungen gab es starke Verluste. So wenige Führungen wie in diesem Jahr gab es zuletzt im Wendejahr 1989. Die gesamte Bilanz finden Sie hier.

Viele andere Wirtschaftszweige leiden mit dem Tourismus. "Alles in allem ein verheerendes Jahr für den Tourismus in Bamberg“, so der städtische Tourismusreferent Dr. Stefan Goller. „Besonders schmerzlich ist diese Entwicklung für die vielen Anbieter touristischer Dienstleistungen und für das Gastgewerbe, aber auch für Kulturanbieter, die normalerweise auch massiv von auswärtigen Besucherinnen und Besuchern profitieren. Letztlich leiden aber viele weitere Wirtschaftszweige ebenfalls unter dem Verlust der Touristen, vom Bäcker bis zum Taxiunternehmen, vom Einzelhandel bis zur Veranstaltungsbranche. In einem normalen Jahr erwirtschaftet der Tourismus in Bamberg über 330 Mio. Euro Bruttoumsatz.“

Michael Heger, Leiter des BAMBERG Tourismus & Kongress Services, bleibt dennoch zuversichtlich: "Es geht jetzt für unsere vielen Partner in Bamberg und im Bamberger Land darum, die nächsten Wochen wirtschaftlich durchzustehen, bis nach Ostern die Pandemie hoffentlich stärker in ihre Schranken verwiesen werden kann und erste Lockerungen auch das Reisen betreffen können. Studien zeigen, dass die Reiselust der Deutschen ungebrochen ist. Es wird auch 2021 den Trend zum sicheren Urlaub im eigenen Land geben und davon werden wir in Bamberg und im Bamberger Land wieder profitieren können."

Der Live-Club in Bamberg kämpft mit den Folgen des Corona-Lockdowns. Es herrscht Unsicherheit in vielen Diskotheken in Bamberg.