Laden...
Breitengüßbach
Streckensperrung

Bahnstrecke München-Berlin gesperrt: Behinderungen für Reisende und Autofahrer in Oberfranken

Die Zug-Verbindung München-Berlin ist unterbrochen. In Oberfranken steht der Zugverkehr aktuell still. Warum das so ist und wie sie trotzdem ihr Ziel erreichen, das erfahren Sie im Artikel.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bahnstrecke gesperrt: ICE zwischen München und Berlin müssen umgeleitet werden. In Oberfranken geht an diesem Wochenende gar nichts mehr. Foto: Marco Krefting/dpa
Bahnstrecke gesperrt: ICE zwischen München und Berlin müssen umgeleitet werden. In Oberfranken geht an diesem Wochenende gar nichts mehr. Foto: Marco Krefting/dpa
+6 Bilder

Schienenverkehr steht still - Streckensperrung für ICE und Nahverkehr in Oberfranken. Aufgrund von Bauarbeiten ist auf dem Streckenabschnitt Bamberg - Lichtenfels bis einschließlich Montag 01.04.2019 bis Betriebsschluss kein Zugverkehr möglich.

Bahnstecke in Oberfranken gesperrt: Schienenersatzverkehr zwischen Bamberg und Lichtenfels

Ein Schienenersatzverkehr zwischen Bamberg und Lichtenfels ist eingerichtet. Laut Deutscher Bahn sollte beachtet werden, dass die Haltestellen des Schienenersatzverkehrs nicht immer direkt an den jeweiligen Bahnhöfen liegen. Genauere Informationen zu den Verbindungen gibt es bei bei der Deutschen Bahn.

Zugreisende sollten die Änderungen im Zugverkehr bei ihrer Reiseplanung berücksichtigen und für die Dauer der Störung mehr Reisezeit einplanen.

Was ist der Grund für die Totalsperrung?

Schnurgerade zieht sich die Bahnstrecke zwischen Hallstadt und Breitengüßbach dahin. Wer in den vergangenen Wochen die neben ihr liegende Bundesstraße befahren hat, bekam bereits mit, dass die Baustelle weitergeht. Denn mit der Eröffnung der Neubaustrecke hat die Bahn ihr Ziel noch nicht ganz erreicht - einige Teilbereiche sind noch nicht fertig.

Dazu gehört auch der Abschnitt Hallstadt-Breitengüßbach. Wie weiter nördlich sollen hier bald vier statt zwei Gleise liegen, Lärmschutzwände sollen für besseren Schallschutz in Hallstadt und Kemmern sorgen, ein fünftes Gleis als Überholbahnhof dienen. Bis dahin ist es aber noch ein längerer Weg, die Fertigstellung ist für das Jahr 2023 geplant.

Brücke der A73 wird erneuert, Zugstrecke wird auf vier Gleise erweitert

Ein wichtiger Meilenstein ist die Erneuerung der Brücke der Autobahn 73 bei Kemmern. Unter ihr haben aktuell keine vier Gleise Platz. Um die Autobahn nicht sperren zu müssen, erfolgen Abriss und Neubau in zwei großen Abschnitten. Am kommenden Wochenende wird nun der erste Teil der Brücke fallen.

Umfangreiche Sperrungen auf der Bahnstrecke zwischen Bamberg und Bad Staffelstein/Lichtenfels

Koordiniert mit der Bahn gibt es daher umfangreiche Sperrungen: Die Bahnstrecke zwischen Bamberg und Bad Staffelstein/Lichtenfels wird von Samstag, 30. März, bis Dienstag, 2. April, gesperrt sein. Der Fernverkehr wird überregional umgeleitet, die Regionalzüge zwischen Bamberg und Bad Staffelstein beziehungsweise Lichtenfels durch Busse im Schienenersatzverkehr (SEV) ersetzt. Um längere Umsteigezeiten zwischen Zügen und SEV-Bussen zu vermeiden - die SEV-Busse brauchen länger als die ausfallenden Züge - bietet die Bahn zwischen Nürnberg und Bamberg zusätzliche Zugverbindungen an (lesen Sie mehr zu den Sperrungen in unserem Störungs-Ticker).

Einschränkungen für Autofahrer: Bundesstraße 4 wird gesperrt

Gleichzeitig muss die ebenfalls unter der Autobahnbrücke befindliche Bundesstraße 4 gesperrt werden. Die B4 ist von Freitag, 29. März (9 Uhr), bis Mittwoch, 3. April (22 Uhr), nicht befahrbar. Aufgrund dieser Straßensperrung und der dann fehlenden direkten Straßenverbindung zwischen Breitengüßbach und Hallstadt erhält Hallstadt keinen SEV-Halt. Um den Reisenden aus Hallstadt weiterhin Fahrtmöglichkeiten nach und von Lichtenfels anbieten zu können, verkehrt zusätzlich ein Kleinbus zwischen Hallstadt und Breitengüßbach. Die Bahn empfiehlt daher, sich vor Fahrtantritt über die Verbindungen zu informieren.

Weitere Sperrung der Bahnstrecke vom 6. bis 9. April sowie im November

Sämtliche Ausfälle und der SEV sind in die Informationssysteme, die unter anderem per Smartphone-App (DB Navigator) angeboten werden, eingepflegt. Eine weitere Sperrung der Bahnstrecke wird es eine Woche später vom 6. bis 9. April geben, für November sind nochmals zwei Sperrwochenenden geplant.

Haltepunkt Hallstadt bekommt Aufzug

Ziel für das laufende Jahr ist es, die Tiefbauarbeiten für die beiden neuen Gleise fertigzustellen und die archäologischen Untersuchungen abzuschließen - an einigen Stellen sind solche Sondierungen nötig. In Hallstadt werden zudem erste Umbauarbeiten an der Oberleitung stattfinden.

Lesen Sie auch: Hallstadt viel älter als Bamberg? Archäologische Funde lassen aufhorchen

Ebenfalls zur Gesamtmaßnahme gehört der Umbau des Haltepunkts Hallstadt - er soll mit einem Aufzug ausgestattet und als Mittelbahnsteig ausgeführt werden. Durch die Neugründung von Oberleitungsmasten und der Fundamente für die Lärmschutzwände sind ab und an auch Nachtbauarbeiten nötig - ansonsten soll überwiegend am Tag gearbeitet werden.

Für das Gesamtprojekt mit einer Länge von fünf Kilometern sind, inklusive der neuen Autobahnbrücke bei Kemmern, Baukosten von rund 200 Millionen Euro veranschlagt. Mehrere Brücken, unter den Schienen hindurch verlaufende Leitungen und nicht zuletzt der Grunderwerb sind für diesen hohen Betrag ausschlaggebend. Die Kleinteiligkeit mit vielen Grundstücksbesitzern hat außerdem zu langwierigen Verhandlungen geführt, mittlerweile, so ein Vertreter der Bahn, konnten 99 Prozent der notwendigen Flächen angekauft werden.

Auch interessant: Trotz Fahrgastrekords im Fernverkehr: Bahn-Gewinn bricht ein

Verwandte Artikel