Zum "Wirtshaus-Singen mit dem Kolping Duo" lud die Garitzer Kolping-Familie ein und weil im Stadtteil die Wirtshäuser rar sind, fand das Singen im Kolpinghaus in der Kirchbergstraße statt. Einmal im Jahr wird solch ein Treffen durchgeführt, erläutert Heiner Fuchs, Organisator und Vorsitzender des Garitzer Kolpingvereins auf Nachfrage. "Aber solch einen Ansturm von Gästen habe ich noch nicht erlebt", freut sich der überaus glückliche Veranstalter. In der Tat war der Saal mit über 80 Sangesfreudigen brechend voll, ob es am bekannten "Kolping-Duo" Clemens Behr und Gerhard Hippeli lag, oder am Überraschungsgast Prof. Kilian Moritz, der sein neuestes Werk "Die Schöppli hier in Franken - Schütt de Brüh noo!" mit allen zwölf Strophen vorstellen wollte, war ungewiss.

Auch Gitarrist Behr und Akkordeonspieler Hippeli sind schon lange sowohl in der heimischen Musikwelt keine Unbekannten mehr. Schon öfters traten Behr, der ehemalige Bürgermeister von Bad Königshofen und Gerhard Hippeli gemeinsam auf - Hippeli ist zudem Vorsitzender der Kolpingfamilie Bad Neustadt/Saale. Das Wirtshaussingen beim Kolpingverein Garitz gestaltet sich als eine Art Wunschkonzert. Auf allen Tischen liegen genügend verschiedenfarbige Liederhefte aus und durch Zuruf an die beiden Musiker wird daraus das "Programm" zusammengestellt.