Seit August des vergangenen Jahres kommen bei regelmäßigen Treffen Karin Bauer, Kathrin Romeis-Merten (beide Tourist-Information) Sandra Huerga-Kanzler, Vanessa Klaus (beide Regena) sowie Matthias Grief (Dorint) und Jonathan Kirchner (Malteser-Klinik von Weckbecker) zusammen, um Strategien festzulegen und neue Aktionen zu planen. Ziel der engagierten Gruppe ist es, gemeinsam den Bekanntheitsgrad von Bad Brückenau zu erhöhen und die Gästezahlen zu steigern.

"Es gibt bereits messbare Erfolge", machten die Akteure bei einem Pressegespräch deutlich. Gelohnt habe sich auf jeden Fall die verstärkte Präsenz auf einschlägigen Messen mit hoher Publikumsfrequenz. So waren die Rhöner im ersten Halbjahr 2019 mit einem gemeinsamen Stand auf der CMT in Stuttgart, der "Gesund & Vital" in Würzburg sowie auf der Gesundheitsmesse Hanau vertreten. Im September geht es zu einer Veranstaltung nach Alsfeld, im Oktober steht Pforzheim auf dem Terminkalender.

Partner statt Konkurent

"Die Ideen gehen uns glücklicherweise nicht aus", sagt Bauer auch im Namen ihrer Mitstreiter, wobei ein Fokus verstärkt auf Bad Brückenau als Fairtrade-Stadt gerichtet sei.

Ihre Kollegin Romeis-Merten betont den Faktor Teamarbeit. Der Austausch der Häuser untereinander, die sich längst nicht mehr als Konkurrenten, sondern als Partner sehen würden, funktioniere ganz hervorragend. So verständige man sich neuerdings auch kontinuierlich über freie Bettenkapazitäten, was den Gästen bei einer Suche nach einem Quartier sehr zugute kommt.