Der damalige Pfarrer Udo Sehmisch, seine Frau Monja, Vertrauensfrau Christine Gehrlein und der Kirchenvorstand hatten die stark veränderte soziale Struktur in der Gemeinde, die durch den Abzug der Amerikaner, den Zuzug von Aus- und Übersiedlern sowie die allgemeine wirtschaftliche Lage entstanden war, frühzeitig erkannt. Sie waren sich einig, dass es notwendig sei, den sozial Schwachen in der Gemeinde mehr Aufmerksamkeit zu widmen. "Wir können Leute, die mit dem Baby auf dem Arm vor unserer Türe stehen, nicht ohne Hilfe gehen lassen", hatte der damalige Pfarrer in seiner Eröffnungsansprache die Initiative zu dieser Aktion begründet. Aus dieser Notwendigkeit heraus wurde von ihnen "Tischlein-deck-dich" gegründet, eine Tafel für Bedürftige.
Brigitte Schüßler und Brigitte Lochner gehören zu denen, die aus derzeit 30 Supermärkten und Bäckereien aus der Umgebung Lebensmittel abholen und verteilen.