Sarah Emmert vom Büro der Planungsbüros Frank Braun (Würzburg) erläuterte den Stadträte das Vorhaben im Detail. So müssen in Wermerichshausen neun Schächte erneuert werden, in Seubrigshausen sind es zehn. Teilweise gibt es Risse in den Kanälen, die Hausanschlüsse sind bereits erneuert worden, müssen nun aber mittels Roboter verspachtelt werden. Gut 100 000 Euro sind für die Arbeiten in Wermerichshausen veranschlagt knapp 200 000 für die Arbeiten in Seubrigshausen. Sinnvoll sei es, die Arbeiten bis Januar auszuschreiben, dann habe die Firma das ganze Jahr über Zeit, die Arbeiten auszuführen, so Sarah Emmert.

Frank Braun ergänzte, dass die Firma etwa sechs Wochen vor Ort sein werde, es gebe allerdings nur acht, neun Firmen die solche Arbeiten ausführen können.

Norbert Schreiner (Forum Aktiv) erkundigte sich nach dem Fremdwasser in den Kanälen, dessen Anteil vor allem in Seubrigshausen recht hoch sei. Das sei auch immer vom Abwasserzweckverband Obere Lauer kritisiert worden, sagte Arno Schlembach (CSU) dazu.

Rosina Eckert (Forum Aktiv) wollte noch wissen, warum die Kanäle erst jetzt an der Reihe sind und nicht während der Straßensanierung hergerichtet wurden. Dann würden sich die Arbeiten gegenseitig behindern, bekam sie zur Antort. Es sei üblich, die Kanäle erst spätern herzurichten, sagte Frank Braun. Danach erfolgte die Zustimmung zu den Vorhaben.