FC Bad Brückenau - TV Ochsenfurt 32:26 (17:8).

Gegen den TV Ochsenfurt schickte das Heimteam zunächst eine extrem erfahrene Anfangsformation an den Start schickten. Dass mit Michael Müller nach langer Spielpause mal wieder ein echter Linkshänder ins FC-Team zurückgekehrt war, machte die Sache für die Ochsenfurter nicht einfacher, die im Spiel nach vorne sehr mutig und quicklebendig daherkamen, aber am eigenen Kreis immer wieder große Lücken klaffen ließen. Recht frühzeitig im Spielverlauf wurde klar, dass die spielerische Dominanz der Sinnstädter locker für einen Heimtriumph ausreichen würde.

Und so wechselten die Gastgeber nach und nach munter durch, brachten zum Beispiel mit Nico Schöller, Steven Trotno und Patrick Lieb junge Nachwuchskräfte auf die Platte. Und die hatten sichtbar Freude an der neuen Herausforderung im Herren-Bereich. Die Ochsenfurter versuchten immer wieder durch das Auswechseln des Torwarts bei eigenem Ballbesitz, zahlenmäßige Überlegenheit auf das Spielfeld zu bringen. Doch das ging sehr häufig gewaltig schief, denn die Bad Brückenauer ließen es sich nicht nehmen, clevere Distanzwürfe in den verwaisten Ochsenfurter Kasten zu bugsieren. Bemerkenswert, dass die Gäste zwar phasenweise mit über zehn Toren in Rückstand gerieten, sich aber trotz völlig aussichtsloser Lage niemals den Spaß am Spiel nehmen ließen und darüber hinaus ein sehr fairer Kontrahent waren.

Die erfahrenen Referees Rainer Graf und Kurt Weschenfelder hatten ohnehin keine Lust , körperliche Härte aufkommen zu lassen und pfiffen selbst zarte Schubser rigoros ab. Als dann immer mehr Youngster bei den Sinnstädtern auf die Platte rückten, nahm das Match den Charakter eines Freundschaftsspiels an, was aber den zahlreichen Zuschauern keineswegs sauer aufstieß. Dass am Ende nicht mehr jede Aktion mit letzter Konsequenz durchgezogen wurde, war dann doch dem recht einseitigen Spielverlauf geschuldet. Sicherlich hätten die Sinnstädter noch einige Tore mehr erzielen müssen, doch spielentscheidend war das nicht mehr.

Im Spielaufbau aus dem Rückraum heraus teilten sich diesmal Simon Weiner und Michael Müller die Verantwortung, Keeper Stefan Bott leitete mit weiten Pässen aus dem eigenen Kasten heraus immer wieder Tempogegenstöße ein, wobei es diesmal nicht das "klassische" Bad Brückenauer Konterspiel war. Attraktiv war das Match allemal, denn für die Fans gab es zahlreiche schön herausgespielte Treffer zu sehen. Und das sogar auf beiden Seiten.

Tore für Bad Brückenau: Simon Dietrich (11/2), Oliver Hilbert-Probeck (5), Michael Müller (4), Simon Weiner (3), Max Puschner (3), Jan Markovics (2), Georg Hoch (2), Nico Schöller (1), Lukas Heil (1).