Seit Ende August ist der Oberweißenbrunner Alexander Eckert (22) an der "University of Alaska Fairbanks" als Studentenathlet eingeschrieben. Dank eines Stipendiums, das ihm aufgrund seiner sportlichen Leistungen als Skilangläufer und Crossläufer gewährt wird, wurde ihm die Möglichkeit eröffnet in Alaska nicht nur seinem Sport nachzugehen, sondern auch zu studieren.
Als er im August nach Alaska ging, wusste er nicht was ihn erwarten wird, wie und ob er sich im Skiteam der Universität wird behaupten können. Erste Trainingseinheiten im Crosslauf und auf Skirollern sowie Freundschaftswettkämpfe mit der Partner-Universität aus Anchorage dienten der sportlichen Standortbestimmung für die Sportler und Trainer. "Zunächst habe ich das Gefühl gehabt, dass es schwer werden wird, mich im Skiteam zu positionieren. Leistungsmäßig sind wir doch alle dicht beieinander", berichtet Alexander Eckert im Rückblick.
"Auf Schnee habe ich dann gemerkt, dass mehr gehen könnte, als ich zunächst dachte."
Ziel des Winters war für Alexander Eckert, einmal mit dem Team außerhalb von Alaska ein Rennen zu bestreiten. Das Skiteam der "University of Alaska Fairbanks" misst sich in der "Central Region", die sich aus den US-Staaten Minnesota, Wisconsin und Michigan zusammen setzt. In das sogenannte "travel team", das Team für Auswärtsreisen, zu kommen, ist Alexander Eckert schon für die ersten Wettbewerbe gelungen. "Da waren schon all meine Erwartungen erfüllt. Ich hatte mein Ziel erreicht, einmal in 'the lower 48s' - zu Wettbewerben zu reisen." Gemeint sind die 48 kontinentalamerikanischen US-Bundesstaaten. Die Wettkämpfe waren Qualifikationsrennen für die US-Hochschulsportmeisterschaften der National Collegiate Athletic Association (NCAA).
Die NCAA-Meisterschaften haben in Amerika einen enorm hohen Stellenwert. "Es ist das größte für einen Studententathleten, an diesen NCAA-Meisterschaften teilnehmen zu können, es hat eine viel größere Bedeutung als die Universiade." Seine ersten beiden Qualifikationsrennen in Houghton/Minnesota waren die US-Meisterschaften im Skilanglauf. Alexander Eckert ging krank in die Wettkämpfe und war mit seinen Ergebnissen nicht wirklich zufrieden. Weiter ging es nach Wisconsin, wo weitere Qualifikationsrennen zu bestreiten waren. Im Einzelstart über zehn Kilometer in der klassischen Technik zeigte Alexander Eckert, was er kann, und wurde Siebter unter 123 Startern. Zudem war er der Beste in seinem Skiteam. Sein Kollege Jonas Löffler aus dem Schwarzwald hatte einen Rückstand von 16 Sekunden auf ihn. "Das war mein Durchbruch in großen Rennen." Auch das nächste Rennen über 15 Kilometer Skating im Massenstart fiel sehr zufriedenstellend aus, er wurde Zehnter unter 111 Startern und Dritter in seinem Universitätsteam hinter Jonas Löffler (24 Sekunden Rückstand) und Logan Hannemann (51 Sekunden Rückstand). Logan Hannemann stammt aus Fairbanks und hatte zuletzt an den U23-Weltmeisterschaften teilgenommen.

Voll ausgelastet

Zurück ging es nach Alaska und der Alltag nahm seinen Lauf. Ein Studentenathlet stehe unter mehrfachem Druck, er müsse an der Universität das Gleiche leisten wie ein regulärer Student und auch noch im Sport Leistung bringen. "Da komme ich gut und gerne auf mehr als 14 Stunden täglich. Ein Sportler ist auch ein ganz normaler Student. Ich muss Hausaufgaben erledigen, habe im Unterricht Anwesenheitspflicht." Reisen zu Wettkämpfen müssen Professoren erst genehmigen und das tun sie nur, wenn die akademischen Leistungen passen. Examen müssen Sportler entweder nachschreiben oder auf Reisen zwischen den Wettbewerben. "Mathe musste ich in Minneapolis schreiben. Morgens Wettkampf und Mittags Matheklausur."
Mitte Februar ging Alexander Eckert ein weiteres Mal mit dem Skiteam auf Reisen. Im Rennen über 20 Kilometer klassisch habe er den achten Platz unter 40 Teilnehmern errungen. Beim Rennen über zehn Kilometer Skating wurde er 18. von 88 Teilnehmern. "Es war ein sehr schnelles Rennen, wir lagen alle sehr nah beieinander."
Im Moment ist es noch unklar, ob Alexander Eckert die Qualifikation für die NCAA-Meisterschaft schafft. Er ist hinter seinen Teamkollegen Logan und Jonas der erste Nachrücker nicht nur für seine Universität, sondern für die komplette "Central Region".
Mit seinem ersten Winter in Alaska ist Alexander Eckert sehr zufrieden. "Es lief bisher sehr, sehr gut, meine Erwartungen wurden tausendfach übertroffen. In Alaska habe ich einen großen Leistungssprung gemacht. Und auch in der Uni läuft es gut." Aufgrund seiner außergewöhnlichen akademischen Leistungen hat Alexander Eckert gleich in seinem ersten Semester an der Universität eine offizielle Auszeichnung bekommen und wurde in die "Dean's Honors List" aufgenommen.

Dick eingepackt

Ein wenig bedauert er allerdings, dass er Alaskas' Wildnis bisher nicht kennenlernen konnte. "Ich bin die meiste Zeit am Campus oder eben auf Reisen." Die tiefsten Temperaturen lagen bisher bei Minus 40 Grad Celsius, doch ab 28 Grad Minus werde nicht mehr im Freien trainiert. "Man muss sich dick anziehen und wirklich gut aufpassen, dass die Hände oder Füße nicht erfrieren." Eis in Haar und Bart gehören in Alaska allerdings zum Normalzustand. "Ich bin nicht kälteempfindlich, mich stören die Temperaturen nicht."
Vom Campus aus könne er den Denali, auch bekannt als Mount Mc Kinley, sehen. Mit 6194 Metern Höhe ist er der höchste Berg Nordamerikas und gilt als einer der klimatisch extremsten der Erde. "Diese Berge zu erkunden, das ist ein Traum."