DJK Schondra - VfR Sulzthal 3:0 (1:0). Tore: 1:0 Tim Weimann (1.), 2:0 Yanik Berberich (55.), 3:0 Tim Weimann (88., Foulelfmeter). Bes. Vorkommnis: Marius Müller (Schondra) pariert Foulelfmeter von Alexander Unsleber (24.), Felix Neder (Sulzthal) pariert Foulelfmeter von Tizian Rölling (44.).

Der Aufsteiger aus Schondra bleibt ungeschlagen. Und das, obwohl den Jugendkraftlern sicher noch das schwere Spiel vom Freitag in den Knochen steckte. Und obwohl mit den Sulzthalern doch einer der großen Titel-Favoriten in die Rhön gereist war. Aber der lag flugs hinten, weil Tim Weimann nach dem Zuspiel von David Hahn eiskalt blieb vor VfR-Keeper Felix Neder. Die DJK blieb vor annähernd 300 Zuschauern am Drücker mit Gelegenheiten für Tizian Rölling und Yanik Berberich, auf der anderen Seite verpasste Alexander Unsleber den Ausgleich, als er freistehend aus sechs Metern am Tor vorbeischob, nachdem Schondras Keeper Marius Müller den Schuss von Markus Keller pariert hatte. Zu allem Überfluss aus Sicht der Gäste verschoss Unsleber kurz darauf einen Strafstoß. Es blieb turbulent, weil die Gastgeber weiter mutig nach vorne spielten mit Abschlüssen von Tim Weimann, Felix Karges, Lukas Morshäuser und Tizian Rölling sowie dem nächsten verschossenen Elfer durch Tizian Rölling. Nach dem Wechsel war es Yanik Berberich, der für die Jugendkraft erste Akzente setzte und auch das 2:0 besorgte nach dem klugen Zuspiel von Peter Leitsch. Sulzthal forcierte notgedrungen seine Offensivbemühungen, doch die besseren Chancen blieben auf Seiten der Hausherren, die durch den verwandelten Weimann-Strafstoß nach Foul an Lukas Morshäuser auch den letzten Treffer in diesem echten Spitzenspiel erzielten.js

TSV Wollbach - SG Obererthal/Frankenbrunn/Thulba II 7:0 (3:0). Tore: 1:0 Christoph Kriener (26.), 2:0 Leo Rottenberger (36.), 3:0 Matthias Albert (39., Foulelfmeter), 4:0 Jonas Kirchner (56.), 5:0 Christoph Kriener (74.), 6:0 Julius Scheller (80., Eigentor), 7:0 Leo Rottenberger (90.).

Ein wahres Fußball-Feuerwerk zündeten die Gastgeber am Männerhölzlein. Los ging's mit dem satten 20-Meter-Schuss von Alexander Zink (10.), der allerdings an die Latte klatschte. Ebenfalls aus rund 20 Metern probierte es Marius Geis, der das Gehäuse von Michael Helm knapp verfehlte (11.). Nach zwei weiteren guten Möglichkeiten durch Jonas Kirchner brach Christoph Kriener den Bann, stieg bei einem Eckball von Jonas Kirchner am höchsten und drückte den Ball mit dem Kopf unhaltbar über die Linie. Es folgten weitere Chancen im Minutentakt für die "Wöllbicher". Leo Rottenberger erhöhte folgerichtig auf 2:0 nach dem Zuspiel von Johannes Kirchner. Als Christoph Kriener festgehalten wurde, entschied der Unparteiische Sven Mai auf Strafstoß. Diese Chance ließ sich Routinier Matthias "Sören" Albert nicht nehmen. Jonas Kirchner erhöhte mit einem Flachschuss ins lange Eck auf 4:0, Alexander Zink hatte von der Strafraumkante aus den tödlichen Pass gespielt. Doch damit nicht genug: Per Kopf machte Christoph Kriener nach einer Ecke von Felix Warmuth das 5:0 klar. Jetzt hatte der zufriedene TSV-Coach Michael Jahns genug gesehen und begann ein munteres personelles Wechselspielchen. Das späte Eigentor durch den Obererthaler Unglücksraben Julius Scheller (80.) war zwar für die Gäste recht ärgerlich, hatte aber nur noch für die Statistik Bedeutung. Wiederum nach einer der vielen Ecken für die Gastgeber war Leo Rottenberger für die "Wöllbicher" per Kopf erfolgreich (90.).bit

SG Reiterswiesen/Arnshausen/FC 06 Bad Kissingen II - SG Waldberg/Stangenroth 2:2 (1:1). Tore: 0:1 Bastian Krapf (7.), 1:1 Alexander Brakk (39.), 2:1 Johannes Friedrich (51.), 2:2 Bastian Krapf (86.).

Beide Mannschaften waren taktisch sehr gut aufeinander eingestellt, sodass es im ersten Durchgang gute Einzelaktionen benötigte, um Torchancen herauszuspielen. Und obwohl die Gastgeber ein wachsames Auge auf den "ewigen" Waldberger Torjäger Bastian Krapf geworfen hatten, war er auch in den Gößleswiesen zur Stelle und brachte die neugegründete Spielgemeinschaft per Kopfball ins lange Eck in Führung. Nach einer sehenswerten Einzelaktion von Jakob Fischer gelang Alexander Brakk der verdiente Ausgleich. Zuvor war den Gästen ein Treffer gelungen, den der Unparteiische wegen einer Abseitsstellung nicht anerkennen wollte. "Das war wirklich Glück für uns, denn Abseits konnte ich beim besten Willen nicht erkennen", berichtet Pressesprecher Tobias Vogel. Nach der Pause kamen die Platzherren deutlich besser ins Spiel. Mit einem überragenden Freistoß aus fast 30 Metern brachte Johannes Friedrich die Gastgeber kurz nach dem Pausentee in Führung. "Bis zur 85. Minute haben wir auf ein Tor gespielt mit guten Chancen für Fabian Renninger, Jakob Fischer und Johannes Friedrich. Von Waldberg war über weite Strecken kaum noch etwas zu sehen", so Vogel. Und so kam es, wie es im Fußball so oft passiert: Bastian Krapf stellte mit einem Kunstschuss aus der Distanz den völlig überraschenden Ausgleich her. "Dass der so einen hammerharten Schuss kurz vor dem Abpfiff auspackt, damit war nicht zu rechnen. So ein Treffer gelingt ihm auch nicht alle Tage. Ärgerlich für uns. Denn wir haben wieder einmal drei Punkte verschenkt", resümierte Vogel.bit

SV Aura - SC Diebach 6:1 (2:1). Tore: 1:0 David Böhm (3.), 1:1 Florian Thurn (31.), 2:1 David Böhm (42.), 3:1 Mirko Hälbig (51.), 4:1 Dominik Graser (60.), 5:1, 6:1 Mirko Hälbig (70., 84.).

Auf eigenem Platz ist der SV Aura immer wieder für Glanzleistungen gut. "Wir waren klar die bessere Mannschaft. Der Heimsieg war zu keiner Phase in Gefahr", berichtet SV-Abteilungsleiter Daniel Sauer. "Wir sind auch recht frühzeitig in Führung gegangen. David Böhm hat den Ball in seiner unnachahmlichen Art clever und abgezockt versenkt." Dass Gäste-Trainer Florian Thurn nach einer halben Stunde Spielzeit einen Freistoß aus gut und gerne 25 Metern fulminant versenkte, schockte die Platzherren nur kurz. Mit einem seiner eher seltenen Kopfballtore brachte David Böhm die SVler auf die Siegerstraße zurück. "Nach der Pause war es das berühmte Spiel auf ein Tor", so Sauer. Mit einem Treffer aus 25 Metern ins Toreck eröffnete Mirko Hälbig den Torreigen im zweiten Durchgang. "Andere Stürmer gehen wohl noch ein Stückchen aufs Tor zu, aber Mirko hat ihn aus der Distanz eiskalt reingemacht. Das muss man auch erstmal so hinbekommen." In einer fairen Partie ohne größere Aufreger hatte der Unparteiische Muhamet Balaj jederzeit alles im Griff. bit

SG Haard/Nüdlingen - SG Oerlenbach/Ebenhausen 2:1 (0:0). Tore: 1:0 Samuel Radi (50.), 1:1 Nils Halbig (60., Foulelfmeter), 2:1 Patrick Iff (70.). Gelb-Rot: Nico Limpert (80., Oerlenbach).

"Oerlenbach/Ebenhausen hat gerade in der Anfangsphase mehrere Hundertprozentige vergeben", berichtet Peter Haupt. "Spielerisch waren die Gäste im Verlauf der gesamten Partie sowieso deutlich überlegen, das muss man einfach so anerkennen. Aber wenn man die eigenen Chancen nicht nutzt, dann wird man im Fußball ganz oft bestraft." Zugute kam den Haardern und Nüdlingern, dass Keeper Justus Günter einen bärenstarken Tag erwischte und etliche Großchancen der Gäste akrobatisch entschärfte. "Und wenn unser Keeper mal nicht zur Stelle war, dann half entweder der Pfosten mit oder irgendein ein Bein stand im Weg." In Führung gingen die Platzherren durch den ersten gelungenen Konter der Partie, den Samuel Radi veredelte. "Das war schon ein bisschen verrückt mit Hinblick auf den Spielverlauf, dass wir den ersten Treffer der Partie schießen." Den Ausgleich besorgte Nils Halbig per berechtigtem Strafstoß. Nach einem sehenswerten Spielzug brachte Patrick Iff die Platzherren erneut in Front. Danach warf sich die einheimische Hintermannschaft in jeden strammen Schuss der Gäste. "Wir müssen uns bei unserem Torwart bedanken, dass wir dieses Spiel gewonnen haben. Wie wir das geschafft haben, das wissen wir aber selbst nicht so genau."

bitFC Bad Brückenau - FC WMP Lauertal II 3:1 (1:0). Tore: 1:0, 2:0 Eugen Ortmann (39./Foulelfmeter, 59.), 3:0 Florian Jakobsche (61.), 3:1 Gary Huntoon (73.).

Dass Altmeister Gary Huntoon nach einem Missverständnis zwischen Philipp Jakobsche und FC-Keeper German Steile den ersten Saisontreffer der Lauertaler erzielte, war kein Trostpflaster für die Gäste, die auch das dritte Spiel der Saison verloren. Mit dem FC Bad Brückenau sah die Partie einen verdienten Sieger, angesichts der Chancen-Fülle hätten die Sinnstädter eigentlich öfter treffen müssen gegen WMP-Keeper Holger Frosch, der zu den Besten seines Teams gehörte. Und Glück hatte, dass Moritz Lother nach der Flanke von Alex Krämer nur die Latte traf (10.). Auf der anderen Seite entschärfte German Steile den Freistoß von Moritz Keller, ehe der Favorit vorlegte durch den von Eugen Ortmann verwandelten Strafstoß. Binnen weniger Minuten die Entscheidung: Nach der Flanke von Sebastian Ziegler und dem Kopfball von Konstantin Bengart staubte Eugen Ortmann zum 2:0 ab, ehe Florian Jakobsche nach dem Zuspiel von Roland Biadacz vorentscheidend erhöhte. Für 24 Stunden eroberte die Elf von Arthur Trebacz damit den Platz an der Sonne.js

SV Aura - DJK Schondra 3:3 (1:0). Tore: 1:0 Jan Graser (22.), 2:0 Arkadiusz Porombka (66.), 2:1 Tim Weimann (68.), 3:1 Sascha Graser (74.), 3:2 Levin Gessner (90.+1, Eigentor), 3:3 Tim Weimann (90.+3). Gelb-Rot: Arkadiusz Porombka (90.+4, Aura).

Am Freitagabend sahen die Fans in Aura ein Spektakel. Auf den allerletzten Drücker entführte der Aufsteiger einen Punkt von der Saale mit zwei Treffern in der Nachspielzeit. Erst hatte Auras Levin Gessner den Ball unglücklich über die eigene Torlinie gelenkt, dann Tim Weimann das Leder über die Linie gestochert nach einem Zuspiel von Felix Karges. Dabei hatten die Auraer in ihrem ersten Saisonspiel nach dem 3:1 durch Sascha Graser eine Viertelstunde vor Spielende bereits wie der sichere Sieger ausgesehen. Jan Graser aus Nahdistanz und Arkadiuzs Porombka mit einem Heber hatten die Elf von David Böhm in Führung gebracht, ehe Tim Weimann für Schondra erstmals traf.js