In einer eindrucksvollen Kirchenparade waren die Fahnenabordnungen und Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren des Stadtgebietes sowie Nachbarwehren die Dorfstraße in Burghausen herab zur Kirche hin gezogen, angeführt von der Trachtenkapelle Burghausen. Etwa hundert Feuerwehrleute fanden sich anschließend in der St. Michaels-Kirche in Burghausen ein. Normalerweise erfüllt bei diesem Anlass meist kraftvoller Männergesang das Gotteshaus.
Diesmal allerdings war davon eher wenig zu hören. Man hatte vergessen, Liederzettel bereit zu legen.

Pater Markus Reis ging in seiner Predigt insbesondere auf die Stärke, die Macht und die Wohltat des Gebetes ein. Gerade jetzt, wenn landauf, landab die Wallfahrten und Bittgänge abgehalten werden, kann man sehen und hören, wie viele Gläubigen in Gebeten ihre Anliegen, Bitten und Dank zu Gott bringen. Auch die Feuerwehren kommen speziell am Florianstag, dem Gedenktag ihres Schutzpatrons, zusammen, um mit Gebeten Dank und um Fürbitten auszusprechen. "Und sicherlich wird manche Wehrfrau und mancher Wehrmann öfters einmal beim Einsatz ein Stoßgebet und nach glücklicher Heimkehr ein "Gott sei Dank!" zum Himmel schicken!" meinte Pater Markus. Er lud die Wehrleute dazu ein, auch im Alltag im persönlichen Gebet still zu werden, Ruhe zu finden, Erfolge, Misserfolge, Guttaten und Fehler vor Gott anzusprechen.

50 Jahre gewartet

Nach dem Gottesdienst wurde vor der Kirche die dort festlich aufgebaute neue Motorpumpe der Örtlichen Wehr gesegnet. Die Blaskapelle spielte dazu, die Fahnenabordnungen standen Spalier, auch der Himmel schickte kurz einen Segensguss. "Ich hätte vielleicht doch fünf Minuten länger predigen müssen, dann wäre der Regenschauer vorbei gewesen!" meinte Pater Markus scherzhaft.

Beim anschließenden Festbetrieb im Schulhof konnte Kommandant Christian Kuhn neben den Abordnungen der Wehren aus dem Stadtgebiet, Nachbarorten und der Partnergemeinde Burghausen bei Schweinfurt auch Münnerstadts Bürgermeister Helmut Blank (CSU), 2. Bürgermeister Harald Hofmann, Nüdlingen; Stadt- und Gemeinderäte sowie Kreisbrandinspektor (KBI) Edwin Frey und Kreisbrandmeister (KBM) Guido Schneider begrüßen. Blank erläuterte die Notwendigkeit der Beschaffung einer neuen Pumpe, auf welche die Burghäuser Wehr fast fünfzig Jahre warten musste. Die Stadt Münnerstadt habe in den letzten Jahren sehr viel Geld in die Ausstattung der Wehren investiert; doch diene dies ja zum Nutzen und Wohle der gesamten Bevölkerung. Überhaupt seien die Wehren verlässliche Partner der Kommunen, die sich in vielfältiger Weise, auch über ihre eigentlichen Aufgabenbereiche hinaus, für die Gemeinschaft einbringen.

KBI Frey verdeutlichte, wie lange für Betroffene eine Minute Warten auf Hilfe und Rettung werden kann. Daher seien es keine Spielereien und unnütze Ausgaben, wenn modernste Fahrzeuge und Rettungsmittel für die Hilfseinrichtungen beschafft und auf aktuellem Stand gehalten werden müssen.

Im Rahmen des Florianstages konnte Bürgermeister Blank auch wieder eine Reihe von Ernennungsurkunden an neu- oder wiedergewählte Kommandanten übergeben. So konnten 1. Kommandant Daniel Brust und 2. Kommandant Daniel Fries, Althausen; 1. Kommandant Dominik Kuhn, Burghausen; 1. Kommandant Jürgen Frank, Fridritt; 2. Kommandant Marco Gessner, Kleinwenkheim; 1. Kommandant Manuel Gessner und 2. Kommandant Christian Nöth, Reichenbach; ihre Ernennungen entgegen nehmen.