Obwohl die Marktgemeinde Burkardroth heuer viel Geld für Investitionen in die Hand nehmen will, bleibt die Kommune weiterhin schuldenfrei. "Allerdings kommen wir nicht umhin, in die Rücklagen zu greifen", sagte Kämmerer Heiko Schuhmann bei der Vorstellung des Haushalts der Marktgemeinde.
Der Verwaltungshaushalt ist mit 12,24 Millionen Euro etwa gleich dem des Vorjahres.
Aufgrund der hohen Investitionen gestaltet sich der diesjährige Vermögenshaushalt mit 7,06 Millionen Euro ausnahmsweise um einiges höher (Vorjahr: 4,08 Millionen Euro). Knapp drei Millionen Euro Schlüsselzuweisungen werden erwartet, die Kreisumlage bezifferte der Kämmerer mit knapp 2,6 Millionen Euro.

Investitonsprogramm

Laut Haushalt wird die Gemeinde rund zwei Millionen Euro erwirtschaften, die dem Vermögenshaushalt zugeführt werden können. Das Geld kann für die geplanten Investitionen ausgegeben werden. "Die schweren Brocken", welche die Gemeinde heuer "stemmen will", wie sie Bürgermeister Waldemar Bug (ödp) eingangs sagte, erläuterte auch der Kämmerer anhand des Investitionsprogramms.
So sind unter anderem für die Innensanierung der Mittelschule Burkardroth 600 000 Euro vorgesehen. Für die Erweiterung der Kindertagesstätte Burkardroth liegt der Ansatz bei einer halben Million Euro. Der größte Brocken ist die Investitionsumlage an den Abwasserzweckverband Aschach-Saale, der mit 1,5 Millionen zu Buche schlägt. Erforderlich, weil die Kläranlage Katzenbach geschlossen und an Abwasserzweckverband angeschlossen wird.
Wortmeldungen kamen nach der Vorstellung des Haushalts keine. Das wunderte den Bürgermeister jedoch nicht, da sich auch der Haushaltsplan wieder "sehr entspannt" gestaltet. Das Abstimmungsergebnis war einstimmig.
Schon seit 2011 unterstützt die Marktgemeinde Burkardroth das landkreisweite Projekt "WIM - Wir musizieren". Und wird es auch weiterhin tun. Das Gremium entsprach in der Sitzung dem Antrag der Grundschule und der Musikvereine, den Musikunterricht auch für das zweite Schulhalbjahr zu bezuschussen. Dafür muss die Gemeinde 5400 Euro bezahlen.
Signalisiert wurde, dass auch die Kosten für das nächste Schulhalbjahr übernommen werden sollen. Weil es eine Klasse weniger sein wird, werde sich der Betrag auf 4500 Euro reduzieren, informierte Bürgermeister Bug. Man hoffe, dass sich künftig weitere Sponsoren für dieses Musikprogramm, eventuell der Freistaat, fänden.

Zuschuss für bessere Qualität

Zur Qualitätsverbesserung ihrer sieben Kindergärten trägt die Marktgemeinde Burkardroth jetzt einen Betrag in Höhe von 34 000 Euro bei. Unter der Voraussetzung, dass sich die Gemeinden beteiligen, gibt es die gleiche Summe vom Freistaat. Wozu dieser Qualitätsbonus plus verwendet wird, wie Gemeinderat Michael Frank (Burkardroth) wissen wollte, wusste niemand. Bürgermeister Waldemar Bug ging davon aus, dass eventuell der Personalschlüssel der Kindertagesstätten verbessert werden soll. Eine Definition dieser Qualitätsverbesserung gebe es jedoch nicht. Darauf habe auch schon der Bayerische Gemeindetag hingewiesen.