Mit einem Festgottesdienst, der geprägt war von großer Herzlichkeit, Freude und Dankbarkeit, wurde Pater Scheer von Domkapitular Clemens Bieber in sein neues Amt eingeführt und Pfarrer Lieblein gleichzeitig offiziell verabschiedet. "Grüß Gott. Jetzt bin ich do, a Oberfank in Unterfrankn." Mit diesen fränkisch kurzen Worten im oberfränkischen Dialekt gewann Pater Scheer sofort die Herzen der Besucher.
Zum Festgottesdienst im Rahmen des Sommerfestes
konnte Gesamtleiter Rainer Waldvogel eine Reihe von Vertretern aus dem kirchlichen und politischen Bereich begrüßen. Waldvogel verglich den Wechsel in der Seelsorge mit der Übergabe des Stabes beim Staffellauf. Gemäß dem Motto des Gottesdienstes "Gottes Welt ist bunt" veranschaulichten Betreute aus verschiedenen Wohngruppen zu den Erklärungen von Erika Pascher und Gemeindereferent Peter Schott eindrucksvoll die Bedeutung der Farben. Domkapitular Clemens Bieber meinte in seiner Festpredigt, der Charme von Maria Bildhausen erwachse aus dem herzlichen Miteinander von Schwestern, Verantwortlichen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, besonders aber der Bewohnerinnen und Bewohner, sowie ihrer Angehörigen, und nicht zuletzt der Menschen, die sich ehrenamtlich in und für die Einrichtung engagierten. "Der Charme ergibt sich durch das Miteinander all der Menschen, denen Maria Bildhausen ein Herzensanliegen ist", so Bieber. Alle zusammen ergäben einen bunten Strauß - wie von Blumen - der Maria Bildhausen lebenswert und schön mache. "Aus dem Glauben an den menschgewordenen Gott und der Frohen Botschaft Jesu folgend wird Maria Bildhausen eine Oase des Lebens", meinte Bieber. Mit einem großen bunten Blumenstrauß und einer Urkunde ging der Dank Biebers an Pfarrer Albin Lieblein "für seinen jahrelangen von Herzen kommenden, liebevollen priesterlichen Dienst in der großen Einrichtung."

Dank an Pfarrer Lieblein

Mit einem ebensolchen Strauß wurde der neue Seelsorger Pater Gottfried Scheer, von den Betreuten zusätzlich mit einem großen Herz, willkommen geheißen. "Mei Herz is heut do und bleit do, ach wenn ich erst im August umzieh", sagte Pater Scheer, der mit seiner überwiegend im Dialekt gehaltenen kurzen Vorstellungsrede beeindruckte. Bereits vor 30 Jahren habe er bei einem Besuch in Maria Bildhausen den Frieden, die Einfachheit und Fröhlichkeit geschätzt. Scheer dankte ganz besonders seinem Vorgänger Pfarrer Lieblein und allen für die herzliche Aufnahme.
Direktor Walter Merkt meinte in seinem Grußwort für das Dominikus-Ringreisen-Werk und Generaloberin Schwester Edith von der St. Josefskongregation, dass mit Pater Scheer jetzt zwei Herzen in Maria Bildhausen zusammen kämen. Altlandrat Herbert Neder als Vorsitzender des Fördervereins und zweiter Bürgermeister Norbert Reiter würdigten in ihren Grußworten das großartige Wirken von Pfarrer Lieblein und wünschten seinem Nachfolger alles Gute.
Musikalisch umrahmt wurde der Gottesdienst von Peter Hartmann, Martin Fiedler, Irene Röder und dem Heimchor unter Leitung von Horst Henn.