Den Menschen im Landkreis Bad Kissingen geht es gut. Bestimmt haben die allermeisten keinen Grund zu klagen. Allerdings müssen die Menschen im Landkreis auch nicht weit schauen, um andere zu sehen, denen es besser geht. Zumindest finanziell. Was ihre Einkünfte angeht, sind Kissinger, Hammelburger, Brückenauer und Münnerstädter im Unterfrankenvergleich eher dem hinteren Drittel zuzurechnen.

Seine jüngsten Zahlen zu diesem Thema hat das Statistische Landesamt eben erst vorgelegt. Sie beschreiben aber die Einkommen im Jahr 2016. Jüngere Werte hat das Landesamt noch nicht. Für den Landkreis Bad Kissingen weist dieses Tabelle im Jahr 2016 bei 51 114 Steuerpflichtigen einen Gesamtbetrag der Einkünfte von 1,836 Milliarden Euro aus.

Ehepaare zählen zusammen

Dazu muss man einiges wissen. So zählen Ehepaare als ein Steuerpflichtiger, wenn sie zusammen zur Steuer veranlagt werden. Beim Gesamtbetrag der Einkünfte sind bereits einige Anrechungsmöglichkeiten von Kosten und Freibeträge berücksichtigt.

Berücksichtigt werden Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft, aus Gewerbebetrieb, aus selbstständiger Arbeit, aus nichtselbstständiger Arbeit, aus Kapitalvermögen, aus Vermietung und Verpachtung sowie sonstige Einkünfte.