So ein heißer Sommerabend kann entspannend sein, wenn man in einer bezaubernden Atmosphäre schöne Musik genießen kann. Was eignet sich besser als der Schmuckhof des Regentenbaues. Diesem besonderen Ambiente entsprechend, setzte das Duo "Sing Your Soul", unter dem Motto "Musik für die Seele", ein Sahnehäubchen auf.

"Sing Your Soul", das sind Meike Salzmann und Ulrich Lehna aus dem Raum Eckernförde in Schleswig-Holstein. Die beiden Musikerinnen Meike Salzmann (Konzertakkordeon) und Ulrich Lehna (Klarinette) hatten verschiedenste Werke neu für ihre einzigartigen Instrumentenkombinationen arrangiert: So erklangen mit der A-Klarinette der zweite Satz aus dem A-Dur-Klarinettenkonzert von Wolfgang Amadeus Mozart oder mit der Bassklarinette Werke von Johann Sebastian Bach. Auch Werke von Carlos Gardel und "Tango nuevo" im Stile Astor Piazzollas waren an diesem Abend zu hören. Natürlich durfte auch Klezmermusik im Stile Giora Feidmans nicht fehlen.

Insgesamt vier verschiedene Klarinetten (B-, A-, Alt- und Bass-Klarinette) kamen im Programmverlauf zum Einsatz. Es ist sehr selten, dass ein Musiker mehrere Instrumente bei einem Konzert benutzt. Ulrich Lehna nutzte für die virtuosen Interpretationen immer das dazu passende Instrument. Diese Vielzahl sei ein Alleinstellungsmerkmal von "Sing Your Soul", wie die Moderatorin Meike Salzmann erklärte. Mit viel Charme und Witz führte sie durchs Programm oder erklärte die Stücke. Immer mit einem Lächeln auf den Lippen bezauberte sie mit einem brillanten Spiel auf dem Akkordeon.


Das Konzertakkordeon ist aufgrund seines weichen Klangs besonders gut für gefühlvolle Werke wie die "Rosenserenade" geeignet. Ursprünglich für Mandoline komponiert, klang diese auch in jener Zusammensetzung wunderbar melodisch. Mit der "Tarantella napoletana" zog südländisches Flair und italienische Lebensfreude in den Schmuckhof ein. Johann Sebastian Bach hatte Antonio Vivaldis A-Moll-Konzert für die Orgel bearbeitet; "Sing Your Soul" wiederum wagte sich an eine eigene Interpretation desselben und brachte die ersten beiden Sätze hieraus zu Gehör. Dabei kam die große Bassklarinette zum Einsatz.

Das Duo erwies sich als homogene Einheit, die nicht nur die Instrumente glänzend beherrscht, sondern mit frischer Spielfreude und Engagement seine Zuhörer in den Bann ziehen kann. Gerade diese ungewöhnliche Zusammensetzung von Akkordeon und Klarinette machte das Konzert so spannend. "Akkordeon führt bei uns ein Schattendasein, da man immer an Schifferklavier und Seefahrt denkt. Dabei kann das Instrument mehr als man allgemein denkt", so Meike Salzmann. Besonders der ständige Wechsel beider Instrumente zwischen führender Stimme und Begleitung in einem harmonischen Zwiegespräch beeindruckte. In den vergangenen zwei Jahren war das Duo seit dem Gewinn des internationalen Musikwettbewerbs "Open Accordion Contest" in diversen Kammermusikreihen, auf Festivals und in zahlreichen Kirchen Deutschlands zu Gast.

Ulrich Lehna studierte Klarinette in Mainz und Köln; derzeit ist er als freischaffender Konzertklarinettist und Musikpädagoge tätig. Meike Salzmann spielt seit dem elften Lebensjahr Akkordeon. Unterricht erhielt sie von verschiedenen Lehrern und absolvierte ein Privatstudium bei dem russischen Bayanvirtuosen Vladimir Jeschkin von der Moskauer Philharmonie.