Das europäische Fördermodell "Leader" heißt ausgeschrieben die "Liaison Entre Actions de Développement de l'Économie Rurale". Dank dieser Liaison wird ein Münnerstädter Kunstprojekt im Sommer einen "Worgschobb frängisch" im österreichischen Freistadt anbieten. Der Altstadtverein hat für sein else-Projekt eine Förderzusage erhalten, die nun an die Verantwortlichen überreicht wurde.

Wolfgang Fuchs, seit Jahren der LEADER-Koordinator für den Rhön-Saale-Bereich, beschrieb mit launigen Worten, dass Geld aus Brüssel auch transnationale Ideen fördern soll, die über Grenzen hinweg Projekte in Gang setzen, damit diese zukünftig selbstständig weitergeführt werden können. Das sei im Landkreis Bad Kissingen bereits seit längerem gängige Praxis.

Wie der Vorsitzende der LAG im Landkreis, Landrat Thomas Bold, im Atelier Hochrein/Merz am Stenayer Platz in Münnerstadt erläuterte, hat sich der Landkreis sehr frühzeitig in die europäischen Fördermöglichkeiten einbinden lassen.

Diesmal geht es um "Heimat -gestern - heute - morgen" und die Leader-Führung meinte, dass das else!-Team, die Kunstgruppe im Münnerstädter Altstadtverein, zusammen mit ihrer Mentorin Mia Hochrein das Thema gut besetzen könne. Das Ergebnis konnte von Mia Hochrein nun in Empfang genommen werden, nämlich der Bescheid über die Förderung des Kunstprojektes "Heimat-Mundart".