"Was lange währt, wird gut. Es gibt kaum ein Projekt, bei dem das so zutrifft." Mit diesen Worten eröffnete Landrat Thomas Bold die Feierlichkeiten zum offiziellen Spatenstich für das neue Berufsbildungszentrum (BBZ) in Münnerstadt. Vor zehn Jahren sei das Thema erstmals aufgekommen, erinnerte er. Dann sei es erst einmal darum gegangen, ob es eine Generalsanierung oder einen Neubau geben wird. 2013 kam Manfred Steigerwald von der Caritas Schulen gGmbH erneut auf den Landkreis zu und dann entschied der Kreistag, die Fachakademie für Sozialpädagogik und die Berufsfachschule für Altenpflege in die Trägerschaft der Caritas Schulen zu übergeben. "Anschließend mussten die Voraussetzungen für den Neubau geschaffen werden", so der Landrat. Das war zunächst die Beschaffung des Baugrundes. Es sei ein stadtnaher Bereich gefunden worden, was den Augustinern zu verdanken sei, die das Areal verkauft haben. Die Pläne wurden mit dem Partner abgestimmt, inzwischen war Rudolf Hofmann Geschäftsführer der Caritas Schulen.

Thomas Bold lobte den Caritas Diözesanverband mit Domkapitular Clemens Bieber, ebenso wie die Regierung von Unterfranken, die durch Gustav Eirich, zuständig für die Schulen, vertreten war, für die "hervorragende Begleitung" . Auch die Zusammenarbeit mit der Stadt Münnerstadt sei hervorragend gewesen, was vor allem eine Lösung bei den Parkplätzen und die Zuwegung betreffe. Es sei ein Kreisverkehr geplant. Sehr aktiv habe auch die Schulleitung des BBZ zusammen mit den Kollegen mitgearbeitet. Er bedauere sehr, dass Harry Koch zwar beim Spatenstich dabei sei, aber beim Einzug nicht mehr im Amt sein wird. Der Landrat hob auch den Architekten Professor Gunther Benkert hervor, der den Architektenwettbewerb gewonnen hatte. "Ich freue mich, dass mit dem Spatenstich die Arbeiten jetzt offiziell beginnen", sagte der Landrat. Er bat aber auch die Nachbarn um Verständnis. "Es wird nicht immer ohne Lärm und Staub abgehen."