Ein Vogelpaar, entweder Rotschwänzchen- oder Rotkehlchen, hat dort ihr Nest gebaut und zieht jetzt gerade ihre Küken groß.

Dorothee Hanshans hat den Nestbau gar nicht bemerkt und hätte auch nicht damit gerechnet, dass dieser Geräteraum überhaupt von Vögeln ausgewählt werden könnte, um dort ein Nest zu bauen. Eigentlich ist der Raum abgeschlossen. Lediglich eine kleine Luke in einem gekippten Glasbaustein verbindet die Abstellkammer mit dem Garten. Die ist aber anscheinend groß genug für den Nestbau.

Richtig begeistert war Dorothee Hanshans aber auch, als sie bemerkte, wo genau das Nest gebaut war: in einem Rechen, der früher immer beim jährlichen Heimatspiel zum Einsatz kam. Er steht dort zur Zierde, selbst mit Getreidehalmen ist er noch geschmückt. Zwischen die Holzzinken haben die Vögel ihr Nest gebaut. Dorothee Hanshans ist gespannt, wenn die Piepmätze flügge werden. Zwischenzeitlich spitzen die ersten Köpfchen schon neugierig und munter aus dem Nest.