Laden...
Wermerichshausen
Neueste Technik

Neue Schießanlage in Wermerichshausen ist vom Feinsten

Der neue Schießstand des Schützenvereins Wannigtal Wermerichshausen wurde eingeweiht: Nun ist der Verein im digitalen Zeitalter angekommen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit drei Schüssen nahm Ehrenschützenmeister Karl Bauer die neue  Schießanlage des Schützenvereins Wannigtal Wermerichshausen offiziell im  Betrieb. Hinter ihm (von links) Sportreferent und Stadtrat Georg Heymann,  Wannigtal-Sportleiter Alexander Saal, Pfarrer Peter Rüb, Ortssprecherin  Ulla Müller, Vorstandssprecher Alfred Schlembach und Bürgermeister Helmut  Blank. Foto: Dieter Britz
Mit drei Schüssen nahm Ehrenschützenmeister Karl Bauer die neue Schießanlage des Schützenvereins Wannigtal Wermerichshausen offiziell im Betrieb. Hinter ihm (von links) Sportreferent und Stadtrat Georg Heymann, Wannigtal-Sportleiter Alexander Saal, Pfarrer Peter Rüb, Ortssprecherin Ulla Müller, Vorstandssprecher Alfred Schlembach und Bürgermeister Helmut Blank. Foto: Dieter Britz
+2 Bilder

"Der Schützenverein Wannigtal Wermerichshausen e.V. hat sich einen Traum erfüllt. Wir sind nun auf dem neuesten Stand der Technik und im digitalen Zeitalter angekommen", jubelte der Sprecher des Vorstands, Alfred Schlembach bei der Einweihung des neuen Schießstandes. Dazu konnte er zahlreiche Gäste im Schützenhaus begrüßen. Die ersten drei Schüsse durfte Ehren-Schützenmeister Karl Bauer, der "Erfinder des Schießsportes in Wermerichshausen" (so Alfred Schlembach) abgeben.

Neuen Schießstand gesegnet

Der Tag begann für die Schützen mit einem Festgottesdienst zum Sebastianitag mit Pfarrer Peter Rüb. Der heilige Sebastian, ein römischer Soldat, ist der Schutzheilige unter anderem der Schützen; ein Festgottesdienst zu seinen Ehren findet in Wermerichshausen jedes Jahr statt. Rüb segnete auch den neuen Schießstand. Alfred Schlembach betonte, das "Schießen mit dem iPad" diene auch der Jugendarbeit und mache den Schießsport für die jungen Leute attraktiver. "So zügig habe ich noch nie eine Förderung erlebt", dankte er den Behörden und der Stadt. Bürgermeister Helmut Blank zollte dem Verein Respekt und Anerkennung für die Modernisierung der Anlage, die im Juni letzten Jahres begonnen worden war. Der Schützenverein sei als größter Verein die Seele des Ortes.

Besonders lobte er auch den heutigen Ehrenschützenmeister Karl Bauer. Diesem "alten Leitwolf" sei es gelungen, ein Rudel nach zu ziehen, dass seinesgleichen suche und nun den Verein führe. Dafür bekam er Applaus. Auch er freute sich darüber, dass die Förderung des Vereins in kürzester Zeit zugesagt worden war und lobte auch den Gemeinschaftsgeist, der hier herrscht. Stadtrat und Sportreferent Georg Heymann erwähnte, dass die sportlichen Leistungen jedes Jahr bei der Sportlerehrung der Stadt deutlich werden, denn dort sei der Verein immer gut vertreten. Er freute sich auch darüber, dass die Jugendarbeit hier sehr gut läuft und wünschte weiterhin viel Erfolg. Speziell dafür übergab er einen Umschlag samt Inhalt.

Ergebnisse sofort auf dem Bildschirm

Ortssprecherin Ulla Müller lobte "unser Verein Wannigtal ist spitze, weil die Mitglieder spitze sind. Ihr habt aus alt neu gemacht". Die neue Schießanlage sei vom Feinsten, nun müsse man keine Scheiben mehr an Seilen hin- und herziehen. Die Ergebnisse könne man sofort auf Bildschirmen sehen.

Schließlich eröffnete Ehrenschützenmeister Karl Bauer die Anlage offiziell mit drei Schüssen. Alfred Schlembach schlug eine Wette vor: Schafft er 25 Ringe oder mehr, bekommt er eine Weißwurst, ansonsten muss er jedem Teilnehmer an der Eröffnungsfeier ein Bier ausgeben. Er verdiente sich seine Weißwurst.

Die neue Anlage

Acht Bahnen für Luftgewehrschießen auf zehn Meter Entfernung. Eine der Bahnen kann für das Schießen mit Lichtgewehren umgerüstet werden. Kosten 40.000 Euro, die Regierung von Unterfranken und die Stadt Münnerstadt gaben Zuschüsse. Die Vereinsmitglieder leisteten selbst 400 Stunden Eigenarbeit.

Schützenverein in Zahlen

140 Vereinsmitglieder, davon mehr als die Hälfte aktiv. Größter Verein im Ort mit seinen 220 Einwohnern. Je sieben Mannschaften für Kugel und für Bogen. Zwei Jugendmannschaften für Kugel und drei für Bogen.