Neujahrsempfänge sind in der Regel von Reden geprägt. Man hält noch einmal Rückschau aufs vergangene Jahr und wagt schon einmal eine Vorausschau in die Zukunft. So war dies auch beim Neujahrsempfang in Münnerstadt der Fall. Eher selten ist jedoch, dass die Rede des Bürgermeisters durch Rufen unterbrochen wird und auf einmal ein anderer die Bühne betritt.
Erstaunt waren die über 300 erschienenen Besucher in der Alten Aula, als dies geschah. Nachdem der Zwischenrufer sich allerdings nach vorne gekämpft hatte, brandete unwillkürlich Applaus auf: war es doch kein anderer als der Kabarettist Fredi Breunig, der nach eigener Aussage vom Landkreis Rhön-Grabfeld geschickt worden war, um der Wahl der Münnerstädter Weinkönigin beizuwohnen. "Außerdem wollte ich einmal einen Auftritt in einer Kommune, in der immer alles klappt und in der Harmonie besteht", witzelte Breunig.