Von weit her waren die Besucher teils wieder gekommen, mussten in der schon lange vor Beginn der Veranstaltung vollbesetzten Rokokokirche teilweise sogar stehen, um die hier seit nunmehr 35 Jahren vom "Sängerkranz Reichenbach" und Gastgruppen gepflegte Tradition des Fränkischen Mariensingens zu erleben.

Gäste aus Schwaben

Die mitwirkenden Gruppen boten in ihren farbenfrohen Trachten einen prächtigen Anblick. Gleich nach dem Angelus-Läuten der Kirchenglocken sangen Besucher und Akteure gemeinsam und unter Begleitung der Bläsergruppe als Eröffnung und Motto der Veranstaltung das Lied "Gegrüßet seist Du Königin". Als weit gereiste Gäste aus dem Schwabenland sangen die Jettinger Sängerinnen mit klaren und sicheren Stimmen Marienweisen, die teilweise aus den deutsch besiedelten Regionen Banat und dem Wolgagebiet nun wieder in ihre ursprüngliche Herkunftsregion Schwaben zurück gekehrt sind.

Sanfte Klänge

Mit feinen Saitenklängen, mehrstimmig gezupft auf Veehharfen, spielte die achtköpfige Gruppe der Lebenshilfe Nüdlingen vier Marienweisen, welche mit ihren sanften Klängen den Ohren der Zuhörer schmeichelten. Die Akkordeongruppe des "Sängerkranz" brachte mehrstimmig zarte und eingängige Melodien, die aus dem reichen Schatz der Lieder fränkischer Volksfrömmigkeit zum Lobpreis Mariens kommen. Mit der von ihm gewohnten Klangfülle trug der Gemischte Chor unter Leitung von Bernd Hammer vierstimmig bekannte geistliche Volkslieder vor.

Ansprechende Texte

Zu einer konzertanten Marien-Andacht wurde die Veranstaltung durch die Textbeiträge, die P. Winfried Pfeuffer vortrug. "Und wenn das Ave-Glöcklein klingt, dein Frankenvolk dir Lobpreis singt im hohen Dom, im Dorfkirchlein, bei Rosenkranz und Kerzenschein...!" Mit diesem Text aus der dritten Strophe des bekannten fränkischen Marienliedes "O himmlische Frau Königin" fassten Besucher und Mitwirkende den Eindruck der zurückliegenden 70 Minuten nochmals in einem Lied zusammen.

Gelebter Glaube

Begleitet von der Bläsergruppe des "Sängerkranz Reichenbach" hatten die Besucher zuvor im Verlauf des Mariensingens schon zwei weitere Lieder mitgesungen."Ich bin überwältigt von dieser Veranstaltung, in der so viel gläubige Inbrunst, Herzblut und Gefühl zum Ausdruck kam". Mit diesen Worten brachte ein Besucher aus Garitz nach dem Mariensingen seine Ergriffenheit zum Ausdruck.