Bad Kissingen bekommt ernsthafte Konkurrenz, und Bad Bocklet sowieso: "Bad Maßbach, da wo die Schönen und Reichen kuren", heißt der neue Slogan. Ausgegeben haben ihn die Narren des Maßbacher Vereinsrings bei ihren beiden Faschingsabenden in der Lauertalhalle. Sie boten ein vierstündiges, sehr abwechslungsreiches und unterhaltsames Programm, das (fast) ganz auf "Bad Maßbach" als Kurort ausgerichtet war. Durch den Abend führten Dr. Diethard Dittmar, als fachkundiger Badearzt, und Linda Halbig. Letztere war zusammen mit Lea Schüller und Mirjam Köhler für die Organisation verantwortlich.


Kurort und Heilwasser

Ein Kurort braucht Heilwasser. Die Bad Maßbacher haben dazu ihre Lauer. Dittmars Empfehlung: Die Kissinger Kurgäste, denen ihr Rakoczy-Wasser nicht schmeckt, sollen doch einfach "am Lauer-Wasser lecken." Er empfahl es auch Einheimischen, denn rote Haare werden damit schwarz - und damit die Haare des Bürgermeisters so schwarz wie seine Gesinnung.


Neunjährige frech in der Bütt

Bad Maßbach hat viele junge Talente. Gerade neun Jahre alt ist Lina Schusser, die sich als Büttenrednerin bewährte. "So klein, und schon so eine freche Schnauze", meinte höchst anerkennend Dittmar. Dann wirbelten die Bambis als Rock'n'Roller über die Bühne.

Gleich zwei ältere Damen auf einmal spielte Wolfgang Müller. Zuerst war er nur zu hören, dann jedoch marschierte er mit einem Rollator und trotzdem etwas wackelig über die Bühne und gab viel über sich zum Besten. Mit Anmut und Grazie entführte die kleine Showtanzgruppe Maßbach ins alte Ägypten. Erst acht Jahre alt ist Emelie Dittmar, die als Tanzmariechen über die Bühne wirbelte und mit einem Handstand begeisterte.

Urlaubserlebnisse gab Kurt Heim zum besten. Nach 30 Jahren Ferien auf dem Bauernhof wollten er und seine Frau mal etwas Neues - und suchten sich Marokko aus. Die Erkenntnis aus alledem kurz zusammengefasst: "wie schön wär's auf mei'm Kanapee". "Die Kurverwaltung und die Gemeindekasse ausrauben lohnt noch nicht", wusste Diethard Dittmar. Trotzdem hatten die jungen Girlskracher einen Ballett-Bankraub auf die "Spasskasse" einstudiert.


Schwarzbrennerei

Ohne Projektmanager, der neue Ideen entwickelt, kommt ein Kurort nicht weiter. Diesen Part hatte Susanne Störcher übernommen. Die Gemeindekasse wird durch den Kurbetrieb mit Gewerbesteuer ordentlich gefüllt. Deshalb soll die Gemeinde eine Schwarzbrennerei einrichten. Zu heißen Rhythmen wie "atemlos durch die Nacht" oder "mein Herz verbrennt, wenn ich dich seh'" tanzten die Ladykracher, eine Truppe junger Damen aus den umliegenden Orten und Ortsteilen.

Der oft zitierte Pflegenotstand macht natürlich auch vor der Kurklinik Bad Maßbach nicht Halt. In ihrem Sketch zeigten Sabine Schneider, Renate Koch Sabrina Schneider, Tanja Frank, Anna Lena Kienzle und Jutta Kilian, wie Schwester Rabiata deshalb alles streng durchorganisiert hat, bis hin zum gemeinsamen Zähneputzen und Toilettengang. Sonja Heck und Holger Ulrich nahmen als Kurgäste das Dorf- und Kurgeschehen aufs Korn. In Maßbach gefällt es ihnen gut, denn "in Bad Kissingen wird ja alles abgerissen oder stillgelegt".

Die tanzenden Stewardessen der großen Showtanzgruppe Maßbach entführten die Zuschauer nach Jamaika und Saint Tropez.

Der Auftritt von Jakob Neunhöfer schließlich zählt immer zu den Höhepunkten der Faschingsabende. Er zeigte sich wieder bestens informiert über alles, was in Maßbach im letzten Jahr so los war. Mit Jonathan Schneider hatte er dieses Jahr erstmals einen Begleiter dabei.

Für die musikalische Untermalung sorgte wieder Kay Lehnert aus Oberthulba.