21 Hundebesitzer unterzogen sich und ihren Hund in Unsleben der Prüfung zum Maintrailer. 17 Teilnehmer bestanden die Aufgaben. Nach erfolgreicher Prüfung kann das Tier als Spürhund eingesetzt werden, beispielsweise bei der Vermisstensuche, egal ob bei Menschen oder Tieren. Der Prüfung vorausgegangen war ein einjähriges Training.
An einer langen Leine wurden Hunde durch Unsleben geführt. Sie hatten die Nase am Boden, schauten aufmerksam um sich, gingen hinter das Bushäuschen und dann hinein. Hier setzten sie sich und bellten kurz. Ein Zeichen für den Hundeführer, dass das Tier Witterung aufgenommen und entdeckt hatte, wo die gesuchte Person gesessen oder gestanden hatte. "Genau so soll es sein," sagt der Ausbilder im Hundesport Mantrailing, Andreas Pfister (Canisteam Rödelmaier). Doch die Prüfung war damit nicht zu Ende, denn die "vermisste Person" war noch nicht gefunden. Also galt es den Hund zu ermuntern, die Fährte wieder aufzunehmen. Dann ein lautes Bellen und ein sitzender Hund zeigte an: "Person gefunden!" Dafür gab es natürliche eine kleine Belohnung. Die Einsatzfähigkeitsprüfung erfolgte nach den Richtlinien der German Mantrailing Association e.V. Frank Lege aus Hamburg war als Prüfer von Mantrailing International gekommen.