Ziemlich unspektakulär startete das wohl wichtigste und größte Bauprojekt seit Jahren im Ortsteil Poppenlauer: Genau um 9.30 Uhr vollzogen Bürgermeister Matthias Klement und die Vertreter einiger an der Baumaßnahme beteiligter Firmen und Büros den symbolischen ersten Spatenstich für den Ausbau des Festplatzes und der Ludwigstraße zwischen der Hauptstraße und der Ludwigsbrücke. Nicht nur die Baumaschinen auf dem Platz, sondern insbesondere auch die sehr massiven Absperrgitter, die das Befahren der Straße unmöglich machen, weisen die Bürger darauf hin, dass die lange diskutierten Pläne nun endlich wahr werden können.

"Endlich kann es nun losgehen und die Phase der Umsetzung der Pläne beginnt. Damit geht ein langgehegter Wunsch des Ortsteils Poppenlauer, der nun viel an Attraktivität gewinnt, in Erfüllung", sagte Bürgermeister Klement. "Bis die Förderung geklärt war, hat es etwas gedauert. Wir sind der Bezirksregierung dankbar, dass wir 60 Prozent Zuschuss bekommen."

Der neue Dorfplatz und die Ludwigstraße zwischen der Brücke und der Hauptstraße sollen zusammenpassen. Sie werden in einem Zug neu gebaut beziehungsweise gründlich saniert. Die Grundidee zur Gestaltung wurde seit 2011 im Rahmen des städtebaulichen Entwicklungskonzeptes Maßbach-Poppenlauer gemeinsam mit Bürgern in mehreren Bürgerveranstaltungen entwickelt. Ziel war die Steigerung und Erhaltung der Wohn- und Lebensqualität im Ortstkern.


Rastplatz und Spielfläche

Mit der Neugestaltung im Bereich Ludwigstraße/neuer Dorfplatz soll die Attraktivität der Ortsmitte gesteigert werden, verschiedene Altersgruppen sollen angesprochen und eine Spielfläche integriert werden. Schließlich soll auch ein Rastplatz für Fahrradtouristen geschaffen werden. In der Amtszeit von Bürgermeister Klement wurde ab 2015 die Planung weitergeführt. Zunächst wurde im vergangenen Jahr ohne Staatszuschuss die Ludwigsbrücke saniert. Erst danach - und nach Zusage des Staatszuschusses - wurde mit den Bauarbeiten für den Dorfplatz und die Ludwigstraße begonnen.

Die Gesamtfläche umfasst etwa 2140 Quadratmeter. Der eigentliche Dorfplatz gliedert sich in zwei Bereiche. Auf der Westseite entsteht, etwa im Bereich der früheren Wohnbebauung, ein multifunktionaler gepflasterter Platz, der für Märkte oder Feste genutzt werden kann. Der östliche Teil liegt schon jetzt etwas tiefer als der Straßenraum. Er bleibt auf seinem bisherigen Höhenniveau und als Wiesenfläche erhalten. In diese Fläche wird ein Wasserspielplatz integriert. Der Bereich wird von Bäumen, einem Rahmen aus Sitzstufen sowie dem umlaufenden Gehweg gefasst. Er soll für die alltägliche Nutzung, das Spielen und als Treffpunkt zur Verfügung stehen. Durch die abgesenkte Lage ist dieser Raum klar vom Straßenraum und dem Verkehr abgetrennt, was ihm einen ruhigeren, sicheren Charakter für den entspannten Aufenthalt aller Altersgruppen verleihen soll, so der Beschluss des Marktgemeinderats.

In den verschiedenen Bereichen sind Sitzgelegenheiten vorgesehen, so zum Beispiel an der gepflasterten Platzfläche. Der tiefer gelegene Wiesenteil soll von Stufenanlagen gegeben werden. Hier sind an verschiedenen Stellen Sitzstufen mit Holzauflagen geplant. Außerdem soll es zwei Bankstandorte geben sowie einen Rastplatz mit Tischen, wo beispielsweise Radtouristen ausruhen könnten.


Bald Tempo 30

Der neue Dorfplatz und die Ludwigstraße sollen gestalterisch eine Einheit bilden. Deshalb werden nicht nur der Platz, sondern auch die Gehwegbereiche und die Fahrbahn gepflastert. Bisher wurde der Dorfplatz auch als Parkplatz genutzt. Das soll in Zukunft entfallen. Entlang der Ludwigstraße zwischen dem Gehweg und der Fahrbahn ist ein Streifen mit Stellplätzen vorgesehen. Diese engt die Fahrbahn räumlich ein. Deshalb wird die Begrenzung auf 30 Kilometer pro Stunde bis zur Hauptstraße vorgezogen.

Die Neugestaltung des Dorfplatzes und der Ludwigstraße übernimmt das Bauunternehmen Johannes Burger Bau GmbH in Steinach für 614 000 Euro. Die erste Arbeit wird die Neuverlegung der Trinkwasserleitung in der Ludwigstraße sein. Ende Juli bis Spätsommer soll das Projekt fertig sein.