Zwölf Preisflüge wurden in den Sommermonaten durchgeführt. Der letzte Flug führte von Gien in Mittelfrankreich in die Rhön. Das bedeutete eine Flugstrecke von 630 Kilometern. Nach acht Stunden und drei Minuten war die erste Taube von Walter Böhnlein wieder im Heimatschlag. Das bedeutet eine durchschnittliche Fluggeschwindigkeit von 78,3 Stundenkilometern. Diese Taube erreichte den 1.
Platz in der Reisevereinigung Burkardroth, zu der die Langenleitener Brieftaubenzüchter gehören.

Insgesamt konnten die Vereinsmitglieder aus Langenleiten in der Reisevereinigung Burkardroth die erste und dritte Reiseverein-Meisterschaft gewinnen, sechsmal den 1. Reiseverein-Preis. In der Brieftauben Transportgemeinschaft "Rhön" wurde die zweite Brieftauben Transportgemeinschaft-Meisterschaft errungen.

Im Verein selbst gab es folgende Ergebnisse: Vereinsmeister wurde Walter Böhnlein mit 51 Preisen und 16 960 Preis-Kilometern. Den zweiten Platz als Vereinsmeister belegte Edwin Voll mit 44 Preisen und 13 219 Preis-Kilometern. Dritter wurde Alfons Söder mit 36 Preisen und 12 118 Preis-Kilometern. Weibchenmeister ist Walter Böhnlein mit 30 Preisen und 9989 Preis-Kilometern. Jährigenmeister ist Maurice Hillenbrand mit 21 Preisen und 6429 Preis-Kilometern. Herbstmeister wurde Walter Böhnlein mit 24 Preisen und 4561 Preis-Kilometern. Den zweiten Platz als Herbstmeister holte mit 21 Preisen und 4375 Preis-Kilometern Alfons Söder. Hubert und Joachim Bühner mit 21 Preisen und 4030 Preis-Kilometern.

Den besten Vogel hatte Walter Böhnlein mit 11 Preisen und 3.815 Preis-Kilometern, er hatte auch das beste Weibchen mit 10 Preisen und 3421 Preis-Kilometern. Die Bronze-Medaille errangen Edwin Voll und Walter Böhnlein, die Aktion-Memsch-Medaille Edwin Voll.