Lola Montez, irische Tänzerin und eine Geliebte von König Ludwig I. von Bayern, der sie 1847 in als Gräfin Marie von Landsfeld in den Adelsstand erhob, war nie in Bad Kissingen, zumindest nicht offiziell und nicht bis 2004.

Seit eben 2004 besuchen die historische Figur Lola Montez und ihr inzwischen zwölfköpfiger Hofstaat öfters auch das Kurbad an der Saale, wo ihr Geliebter, der Bayernkönig Ludwig I. in schöner Regelmäßigkeit beim Rakoczy-Fest zu bewundern ist. Wegen Corona war das farbenfrohe Historienspektakel in diesem Jahr weitgehend ausgefallen, und auch Lola Montez, der in Bad Brückenau und Bad Kissingen meist am letzten Juliwochenende gedacht wurde, "verschob" wegen der Pandemie ihren Auftritt um gute drei Wochen. Mit einem Großteil ihres Hofstaates flanierte sie am vergangen Wochenende im Bad Kissinger Rosengarten und ließ den Nachmittag im Kurgartencafé ausklingen.

Seit 2016 wird Lola von Yvonne Weber, einer in Bad Brückenau geborenen Erzieherin gespielt. Sie beteuert, dass ihr die Rolle Spaß macht. "Wenn schon das große Rakoczyfest ausgefallen ist, sollte man diese Tradition aufrechterhalten." Sie und ihr Hofstaat auch wandelten deshalb auch in diesem Jahr zwei Stunden lang durch Bad Kissingens Kuranlagen. Die Kleider werden vom Verein NaTour&Gast gestellt - neu in diesem Jahr waren dem Stil der damaligen Zeit entsprechend der erforderliche Mund- und Nasenschutz. Und so mancher Kurgast wollte wissen: "Wen stellt ihr denn dar? Seid ihr noch vom Rakoczyfest?"