Gegen 12 Uhr wurden am 31. Oktober die Wehren alarmiert, nachdem ein Bewohner aufsteigenden Rauch aus dem Nebengebäude des FC gemeldet hatte. Wenige Minuten später waren die Kräfte vor Ort. Kommandant Thorsten Schlotter leitete den Einsatz. Zunächst dämmten die Feuerwehren von außen die Rauchbildung zurück, ehe Atemschutzkräfte in die Halle eindrangen, um den Schwelbrand unter Kontrolle zu bringen. Nachdem die Wärmebildkamera keine weiteren Glutnester mehr aufspürte, konnte Entwarnung gegeben werden.

Zerstört wurden die gesamte Inneneinrichtung mit Geräten, Regalen und Tischen sowie die Deckenverkleidung aus Holz und wohl auch die Blecheindeckung. Über die Schadenshöhe konnte Gerhard Fischer vom FC-Vorstand noch keine Angaben machen. Vor Ort war ebenfalls die Polizei. Als Ursache wird derzeit ein technischer Defekt vermutet, möglicherweise am Kühlschrank, nachdem Türen und Fenster verschlossen waren.

Die weiteren Recherchen wird der FC Eltingshausen zusammen mit der zuständigen Brandversicherung führen. Den Massivbau hatte der Verein vor gut zehn Jahren errichtet, um bei Sportveranstaltungen Getränke und Speisen ausgeben zu können.