Die Gemeinde Nüdlingen ehrte ihre Sportlerinnen und Sportler für die Leistungen 2019 und 2020 in einer kleinen Feier am Saint-Marcel-Platz. Zwölf Einzelsportler, zwei Mannschaften, ein Sportler des Jahres und vier Sportfunktionäre erhielten eine Ehrenurkunde.

Pfeil und Bogen statt Ballettschuhe - dass war Stefanie Röders (20) Entscheidung als sie sich vor acht Jahren entschlossen hatte, beim Sportschützenverein Nüdlingen anzufangen. Jetzt wurde sie für ihren 1. Platz bei der Bayerischen Meisterschaft in Blankbogen Feld geehrt. "Die Schwierigkeit besteht darin, dass beim Schießen auf Feld und im Wald die Entfernungen zum Teil nicht bekannt sind und abgeschätzt werden müssen", erklärt die Schützin ihre Disziplin. Nach langer Corona- und Abitur-Pause freut sich Stefanie Röder, jetzt wieder voll in ihren Sport einzusteigen.

Bürgermeister Harald Hofmann freute sich, dass endlich wieder eine Sportlerehrung in der Gemeinde Nüdlingen stattfinden konnte. Der Saint-Marcel-Platz ist eine gute Lösung als Veranstaltungsort: "Hier muss keine G3-Regel eingehalten werden und somit können Kinder auch daran teilnehmen." Überhaupt war die Freude und Erleichterung, dass jetzt wieder Sport in fast normalem Umfang möglich ist, unter allen Sportlern zu spüren.

Auch Emily (12) ist froh, dass sie nicht mehr wie letzten Sommer ihre Bahnen mit Maske ziehen muss. Sie hat bereits acht Jahre Erfahrung in Roll- und Eiskunstlauf. Ihre schönste Erinnerung ist ihr erster Wettkampf, bei dem sie im Alter von nur fünf Jahren gleich den 1. Platz erreicht hat. Jetzt wurde sie für den 4. Platz bei der Bayerischen Meisterschaft und für den 3. Platz bei der Unterfränkischen Meisterschaft im Eiskunstlauf geehrt. In der Leichtathletik erreichten Sina Schaub und ihr Bruder Tobias Schaub vom Hörgeschädigten Sportclub Schweinfurt den 1. Platz der Deutschen Meisterschaft (U 10) in 4x 50 Meter Staffellauf und Tobias auch in Schlagballwurf. Auch in der Disziplin Weitsprung, 40 Meter Lauf und 400 Meter Lauf landete Sina Schaub auf den vorderen Plätzen. Im Bereich Stadion Vierkampf war Moritz Fischer der Beste bei der Unterfränkische Meisterschaft. Nick Przeliorz erlang den 1. Platz bei der Hessischen Meisterschaft 4 x 100 Meter und den 3. Platz in 100 Meter - für diese Leistungen wurde er zum Spieler des Jahres ernannt.

Im Bereich Tanzen ehrte die Gemeinde die 13-jährige Annika Kirchner, die mit ihrer Mannschaft "TheSwagKidz" den 5. Platz bei den Deutschen Meisterschaften im Hip Hop ertanzte.

Nicht nur Stefanie Röder machte den Sportschützenverein Nüdlingen stolz. Edgar Hehn (Sportpistole 25 Meter) und Klemens Hehn (Standardpistole 25 Meter) erreichten den 1. Platz bei der Bezirksmeisterschaft. Bei der bayerischen Meisterschaft belegten Pascal Dörr und sein Vater Michael Dörr in Blankbogen Feld den 1. beziehungswiese 2. Platz in verschiedenen Klassen. Pascal Dörr landete außerdem bei der deutschen Meisterschaft auf Platz 5. Stefan Heinickel (Compound) wurde für den 3. Platz bei der deutschen Meisterschaft und mehrere gutplatzierte Ergebnisse bei der bayerischen Meisterschaft geehrt.

Alle Punkte eingeheimst: Aufstieg

Die Damenmannschaft der Spielgemeinschaft SV Garitz / DJK Nüdlingen hatte in der Saison 2018/2019 einen überragenden Erfolg zu feiern. Kein einziges Spiel hatten die Handballerinnen verloren und stiegen verdient von der Bezirksklasse Staffel Nord Frauen in die Bezirksliga auf. Für diese außergewöhnliche Leistung gebührte ihnen alle Ehren der Gemeinde Nüdlingen. Zur Mannschaft des Jahres 2020 wurden die Fußballer der Spielvereinigung Haard erwählt, erspielten sie doch 2019 den Meistertitel.

Als Sportfunktionäre empfingen Brigitte Hein, Reinhold Hofmann, Bruno Kirchner und Manfred Hillenbrand eine Ehrenurkunde. Brigitte Hein unterstützt die DJK Nüdlingen nicht nur seit 24 Jahren als Schriftführerin und stellt die Jahresplanungen für die sonntäglichen Thekendienste im Vereinsheim auf. Sie hilft genauso lange bei jedem Fest, organisiert die Küche, übernimmt Thekendienste und packt bei anderen Veranstaltungen mit an.

Reinhold Hofmann ist bereits seit 33 Jahren Mitglied des Vorstands der Sportschützen Nüdlingen. Der Schützenkönig von 2017 ist eine große Stütze bei Arbeitseinsätzen, kümmert sich um die elektronischen Stände und Zaunarbeiten und war insbesondere beim Umbau des Schützenhauses aktiv. Bruno Kirchner und Manfred Hillenbrand von der Spielvereinigung Haard sind beide etwa zehn Jahre als Sportheimwirt und Schriftführer im Vorstand tätig und für die Sportplatzpflege, als Mechaniker oder als "Stadionsprecher" bei Heimspielen tätig.

Bürgermeister Hofmann zollte allen Engagierten in den Vereinen Dank und Respekt: "Natürlich kann man zum Sporteln auch einfach ins Fitnessstudio gehen. Der Vereinssport aber bietet Kontakte und Gemeinschaft - doch er muss gehalten werden vom Vorstand und von Ehrenamtlichen, die bereit sind, Verantwortung zu übernehmen". Es sei immer schwieriger Mitglieder zu finden, die sich dazu bereit erklären.

Die Gemeinde Nüdlingen nimmt ihren Auftrag den Sport zu fördern ernst: der Gemeinderat hat beschlossen, die regelmäßigen finanziellen Zuwendungen um 50 Prozent zu erhöhen, um die großen Einbußen der Vereine während der Corona-Pandemie abzufedern. Dafür dankte der Bürgermeister dem Gemeinderat ausdrücklich.