"Baum fällt" hallt es durch den Wald, die Motorsäge dröhnt, ein Stamm bewegt sich, bleibt dann aber mitten im Fallen hängen. "Die kriegen keinen Schwung, deshalb fallen sie nicht", sagt Alfons Löser genervt. Der Forstwirt der Gemündener Firma "Für Ihre Bäume" muss mehrfach nachsägen, bevor der hängende Baum endlich auf der Straße liegt. "So sieht ein Wald aus, wenn jahrzehntelang nichts drin gemacht wurde", kommentiert Revierförster Rainer Bräunig die Situation. Oberhalb der Verbindungsstraße zwischen Elfershausen und Aura hängen jede Menge Bäume schräg. Um die Gefahren für den Verkehr zu beseitigen, ist die Straße seit gestern für zwei Wochen gesperrt.

Erst Streifen entlang der Straße

"Wir hatten dort immer wieder Probleme", berichtet Bräunig. Nach Stürmen hat öfter mal ein Baum auf der Fahrbahn gelegen. Zum Glück habe es nie Schäden oder sogar verletzte Personen gegeben. Bereits sein Vorgänger habe sich die Maßnahme vorgenommen, nun wollte der Förster nicht mehr länger warten: "Das ist einfach zu gefährlich", sagt der 49-Jährige, und: "Man sieht schon, dass es da manchmal einen richtigen Domino-Effekt gab: Oben kippt einer um und dann reißt er drunter wieder einen um, und der noch einen." Der komplette Bestand an dem Hang sei instabil, weil es zu lange keine Durchforstung gab.