Einen nahezu komplett neuen Vorstand gab sich die Freiwillige Feuerwehr Pfaffenhausen in ihrer Jahreshauptversammlung im "Goldenen Stern". Markanter Punkt war die Amtsrückgabe vom Vorsitzenden Detlef Heim, der nach mehr als einem Dutzend Jahre sein Ehrenamt quittierte. Als Nachfolger wählten die Mitglieder Martin Sell, den Sohn des ehemaligen Kreisbrandinspektors Peter Sell.

Seinem Tätigkeitsbericht schickte Heim einen Rückblick voraus. Im Jahr 2007 übernahm er die Führung der Wehr mit 95 Mitgliedern. Aktuell verzeichnen die Floriansjünger im Stadtteil 123 Mitglieder, davon 47 Aktive, 53 Passive und 23 Fördermitglieder. Die wichtige Jugendarbeit leistete seinerzeit Manfred Brönner, der spätere Kommandant. Über eine Jugendgruppe verfügt die Wehr derzeit nicht. Immerhin sind 40 Prozent der Aktiven unter 26 Jahren.

Mit Thomas Reinhold erhielt Pfaffenhausen außerdem einen versierten Feuerwehrmann, der in Hessen bereits als Zugführer und Taucher in Wehren Erfahrung sammelte. Auch die Gründung einer Kinderwehr gelang nicht, um daraus Anwärter zu gewinnen. Dies nannte Heim die "vorrangige Aufgabe der Führung". Sein Dank galt allen Jugendwarten darunter Jonas und Larissa Heim. Was sich der Scheidende wünscht, sind mehr Übungen. "Nur wer übt, beherrscht sein Tun im Einsatz". erinnerte er.

Aufgaben trotz Corona gut erfüllt

In einer detaillierten Auflistung ließ Detlef Heim das vergangene Jahr bis dato mit der Feststellung passieren: "Trotz Corona haben wir diese Zeit gut bewältigt und unsere Aufgaben erfüllt." Sein Dankeswort galt den Mitstreitern aber auch Kreisbrandmeister Elmar Eisenmann und der Stadt Hammelburg.

Den Kassenbericht legte anschließend Schatzmeisterin Ulrike Neder auf. Ausstehende Guthaben aber auch viele Investitionen markierten die Kassenlage. Doch die Feuerwehr steht gut da. Kassenprüfer Kurt Tumpach bestätigte die einwandfreie Führung und erwirkte die einmütige Entlastung. Das Protokoll von Schriftführerin Lisa Vogel gab es in schriftlicher Form. Kommandant Edgar Sitzmann legt den Jahresbericht zu einem späteren Zeitpunkt vor. Die Satzungsänderungen passierten einstimmig.

Kreisbrandmeister (KBM) Elmar Eisenmann spendete dem scheidenden Vorsitzenden Lob: "Du hast viel in die Wege geleitet und die Pfaffenhausener Wehr zu einer starken Truppe formiert." Die Wiederaufnahme der Jugendarbeit und eine Leistungsprüfung im Herbst erachtete er als wichtige Aspekte.

Nachfolger noch kein Jahr bei der Wehr

Bürgermeister Armin Warmuth (CSU), dem der KBM für die Unterstützung der Stadt dankte, stellte fest, dass "so viel wie nie zuvor" in die Feuerwehren investiert werde. Wie Pfaffenhausen erhält auch Untereschenbach ein neues Fahrzeug, drei weitere Stadtteile können sich über den Bau neuer Feuerwehrgerätehäuser freuen. "Ausstattung ist gut, aber sie braucht die Kapazitäten und die Übungen", erinnerte er. Sein Respekt galt Heim für die lange Ehrenamtszeit sowie den Aktiven und Helfern.

Die gut vorbereiteten Wahlen leiteten Warmuth, Eisenmann und Vogel. Der neue Vorsitzende, Martin Sell - er ist vor Jahresfrist in die Wehr eingetreten und in Pfaffenhausen beheimatet - dankte für das in ihn gesetzte Vertrauen, bat aber um etwas Geduld, da auch er noch "manches zu erlernen habe". Als Soldat setze er auf Kameradschaft und hoffe auf die Unterstützung der Ortsbürger. Den von ihm empfohlenen Lukas Hofbauer als seinen Stellvertreter nahmen die Anwesenden einmütig an.

Vorstand Larissa Heim führt künftig die Kasse, Patrick Heim ist neuer Schriftführer. Jonas Heim bleibt Jugendwart und - gemeinsam mit Denis Önal - Gerätewart. Als Beisitzer wirken Sebastian Wenzel, Niklas Günther und Pascal Hähnlein. Die Kassenprüfer heißen Kurt Tumpach und Reiner Härdle. Dazu wählten die Anwesenden fünf Personen in den erweiterten Vorstand.

Dank Den ausscheidenden Vorstandsmitgliedern galt der Dank mit einer Urkunde. Dies sind Hubert Fiseler, Johannes Brandenstein, Stefan Sitzmann, Ulrike Neder, Lisa Vogel und der scheidende Vorsitzende Detlef Heim.

Ehrung Die Ehrung für langjährige Mitgliedschaft werden Günther Kress und Erich Härdle überbracht. Helmut Oschmann konnte die Urkunde für 50 Jahre Treue vor Ort entgegennehmen.

4625 Tage war Detlef Heim Vorsitzender der Paffenhäuser Feuerwehr.