Bürgermeister Gotthard Schlereth freute sich ebenfalls über die Bereitschaft der Männer und Frauen, das Ehrenamt zu übernehmen: "Heute soll denen gedankt werden, die in all den Jahren vieles getan haben und für Menschen in Not da waren."
Die Staatlichen Ehrungen übernahm der Landrat. "Sie alle sind Vorbilder für unsere Jugend. Sie machen eine zuverlässige und freiwillige Arbeit über 24 Stunden am Tag und das an 365 Tagen im Jahr", lobte Thomas Bold die Floriansjünger. Eine hauptberufliche Feuerwehr könnten sich die Kommunen nicht leisten. Dank zollte der Landrat auch dem Markt Oberthulba für die Unterstützung und den Arbeitgebern, die ihre Mitarbeiter für den Feuerwehr-Einsatz freistellen.

Schon seit 40 Jahren dabei

Gern bei der Feuerwehr, und das schon seit 40 Jahren, ist der Oberthulbaer Oberlöschmeister Albrecht Schmitt. "Schon als Kind und Jugendlicher habe ich für die Feuerwehr geschwärmt. Eigentlich war das bei uns im Haus so üblich, mein Vater Anton Schmitt war schon begeisterter Feuerwehrmann. Er hat auch viele Ereignisse über Jahrzehnte hinweg für die Chronik als Schriftführer festgehalten", berichtete Albrecht Schmitt. Mit der Ehrung soll für ihn nicht Schluss sein. Er möchte noch lange mitmachen.
Außer ihm wurden für 40 Jahre Feuerwehrdienst ausgezeichnet: Klaus Blum, Siegfried Kleinhenz, Walter Müller, Reinhold Röder, Albrecht Schmitt und Edwin Schmitt (alle Oberthulba), Herbert Gabel und Reinhard Zeitz (Frankenbrunn), Thomas Hämel, Elmar Müller, Karl Reuter und Josef Weigand (aus Hetzlos), Alois Baumgart und Werner Lamer (aus Reith), Edgar Schlereth aus Schlimpfhof, Erhard Happ und Bruno Zink (beide aus Thulba).
Für 25 Jahre Helfen wurden geehrt: Uwe Baumgart, Markus Leitschuh, Jürgen Meder und Harald Umkehr (alle Frankenbrunn), Steffen Henz, Armin Vogler und Ralf Wagner (Hassenbach), Steffen Kleinhenz aus Schlimpfhof, Markus Klubertanz und Jochen Meder, (beide Thulba). Die besonderen Leistungen und den Werdegang der Geehrten erwähnten die jeweiligen Kommandanten.
Kreisbrandmeister Benno Metz hatte noch eine Überraschung für alle ab heuer für 40 Jahre geehrten Kameraden: Sie erhalten einen einwöchigen Aufenthalt im Feuerwehrheim in Bayerisch Gmain.
Die Firma ACO in Reith erhielt die seltene Auszeichnung "Partner der Feuerwehr". Der Reither Kommandant Manuel Glöckler stellte die vielfältige Arbeit des Unternehmens im Brandschutz heraus. Es gebe auch keine Probleme, wenn es um Freistellungen von Mitarbeitern für den Feuerschutz gehe. "Auch das Betriebsgelände der Firma wird problemlos für Übungen zur Verfügung gestellt", dankte Glöckler.
Werksleiter Helge Rauthe lobte ebenfalls die Zusammenarbeit mit den Feuerwehren: "Die Familie Ahlmann in Rendsburg wie auch wir vom Reither Industriebetrieb stehen hierzu. Wir brauchen die Wehren. Es wäre schlimm, wenn mal etwas passiert und es würde niemand kommen." Die Wehren in Reith und im Markt Oberthulba seien schlagkräftige Truppen.
Gerade jetzt bei den neuen Investitionen hätten Kommandant Manuel Glöckler und Kreisbrandmeister Thomas Eyrich mit Rat und Tat zur Seite gestanden. Lob zollte er auch seinem Mitarbeiter Thomas Gessner, der mit den Wehren vor Ort gut zusammenarbeitet und selbst als Feuerwehrmann in der Ausbildung aktiv ist.