Laden...
Oberthulba
Kommunalpolitik

Freileitungen in Frankenbrunn sind bald Geschichte

Neben Bauarbeiten und Bauanträgen hatte Oberthulber Marktgemeinderat auch Entscheidungen zu treffen, die sich um das Gremium drehen. So stand die Benennung von Beauftragten und die Besetzung von Ausschüssen an.
Artikel drucken Artikel einbetten
Frei gespannte Oberleitungen sollen in Frankenbrunn bald der Vergangenheit angehören. Niederspannungsversorgung als auch Versorgung der Straßenbeleuchtung sollen erdverkabelt werden. Foto: Hilmar Ruppert
Frei gespannte Oberleitungen sollen in Frankenbrunn bald der Vergangenheit angehören. Niederspannungsversorgung als auch Versorgung der Straßenbeleuchtung sollen erdverkabelt werden. Foto: Hilmar Ruppert

Mit der Benennung und Bestellung von Ausschüssen und Beauftragten hat sich der Marktgemeinderat in seiner zweiten Sitzung befasst. Außerdem wurden geringfügige Änderungen in der Geschäftsordnung beschlossen.

Für den Rechnungsprüfungsausschuss wurden Frank Mersdorf (Vorsitzender) sowie Julian Ziegler, Alexander Muth, Klaus Kunder, Paul Bieber, Holger Fröhlich und Daniel Bahn benannt. Dem gemeinsamen Hallenausschuss für die Mehrzweckhalle Oberthulba und die Thulbatalhalle Thulba gehören künftig Margot Schottdorf, Daniela Spahn, Jürgen Kolb, Stefan Gärtner, Elmar Sell, Holger Fröhlich und Thomas Schuhmann an. Aufgaben für den Ausschusss seien hier die bestehenden Verträge beider Hallen weitestgehend anzugleichen, und außerdem stünden für die Thulbatalhalle weitreichende und umfassende Sanierungsmaßnahmen an.

Als Jugendbeauftragte fungieren künftig Julian Ziegler und Michael Römmelt, als Seniorenbeauftragte Kerstin Neder und Daniela Spahn. Bürgermeister Götz bezeichnete die Ämter als nicht unwichtig, sie bildeten jeweils das Bindeglied zwischen den Gruppierungen und dem Gemeinderat.

Entsprechend dem neuen Muster des Bayerischen Gemeindetages wurden einige Änderungen, die in der Hauptsache das Ratsinformationssystem betreffen, eingearbeitet. Bei den Aufgaben des Bürgermeisters in eigener Zuständigkeit wurden die empfohlenen Euro-Beträge nur teilweise übernommen. Die ehrenamtlichen Gemeinderatsmitglieder erhalten für ihre Tätigkeit eine monatliche Pauschale in Höhe von 30 Euro, wenn sie am Ratsinformationssystem teilnehmen, das Sitzungsgeld beträgt 20 Euro.