Eine "Welturaufführung" gab es jetzt im Katzenbacher Vereinsheim: "Mitternachtsshopping", eine Komödie in drei Akten von Rolf Sperling. Der Kölner "Hobbyschreiberling" hatte gelesen, dass sein neuestes Stück in Katzenbach aufgeführt wird. Er hatte es sich nicht nehmen lassen, an der Premiere teilzunehmen. Und er war, ebenso wie das Publikum, begeistert von der tollen Umsetzung der Laienschauspielgruppe.

Etwa 20 Stücke hat Sperling bisher zu Papier
gebracht. "Mitternachtsshopping" hatte er Anfang des Jahres fertiggestellt. "Und mir hans gleich entdeckt", freut sich Peter Wehner, Regisseur, Bühnenbildner und guter Geist der Theatergruppe.

Vorübergehend kalte Füße

Gelesen und für gut befunden habe man das "Superstück", aber es sei dennoch abgelehnt worden, sagt der im vergangenen Jahr neu gewählte Vorsitzende der Theatergruppe Uwe Sonnenberg. "Das Bühnenbild kriegen wir nicht hin", lautete zunächst die einhellige Meinung. Doch selbst der vorgeschriebene Aufzug stellte für Bühnenchef Peter Wehner kein Problem dar: "Wir bauen grundsätzlich alles auf die Bühne", so seine Devise. Wehner baute den Aufzug, der sogar funktioniert, und so konnten die Katzenbacher "ein Stück mit drei Akten in einem Aufzug spielen" - im wahrsten Sinne des Wortes.

Und keiner der Akteure hätte geglaubt, dass die Ladeneinrichtung so gut auf der Bühne wirken würde. Sonnenberg konnte am Samstag seinem Wunsch nachgehen, mit dem Autor wegen des Bühnenbilds "ein Hühnchen zu rupfen". Doch Sperling räumte ein, beim Schreiben - "ganz ehrlich" - nur an die Unterwäsche gedacht zu haben.
Das Stück - nicht zu lang und vom Text her nicht zu schwer zu spielen - kam den Katzenbachern sehr entgegen, weil sie heuer sehr spät mit den Proben angefangen hatten. Dafür war die Bühne eine große Herausforderung für die Laienschauspieler, sagte Wehner. Die Präsenz der Darsteller im Kaufhaus erfolgt nämlich nur durch Gehen, Stehen und Gesten. Das sei nicht einfach und eine große Herausforderung gewesen.

Das Geschäft läuft aus dem Ruder

Rolf Sperlings Komödie könnte sich eigentlich in jedem Kaufhaus abspielen: Der Geschäftsmann Erik Haubenthal (Uwe Sonnenberg) will seiner Sekretärin (Sabrina Metz) eigentlich nur ein paar hübsche Dessous für eine unvergessliche Nacht kaufen. Die beiden werden aber nach Ladenschluss im Kaufhaus eingeschlossen. Doch sie sind nicht allein. Denn der Filialleiter (Friedmar Metz) und eine Verkäuferin (Angela Geis) vergnügen sich regelmäßig nach Ladenschluss beim "Kassenabschluss". Auch die beiden Sicherheitsleute (Peter Hartmann & Norbert Halbig) drehen ihre Runden. Der Traum, nachts einmal in einem Kaufhaus eingeschlossen zu sein, endet schließlich in einem Alptraum von Ehebruch und Schutzgelderpressung, der von der Polizei (Kathrin Kirchner & Julia Metz) beendet werden muss.

Daten und Fakten

Theatergruppe Die Theatergruppe Katzenbach besteht derzeit aus 15 aktiven Spielern und noch einmal so vielen Helfern. Immer gefragt ist natürlich der Nachwuchs, speziell der "jugendliche Liebhaber". Wer Interesse am Theaterspielen hat und mitmachen möchte, kann sich also gerne bei der Theatergruppe Katzenbach melden.
Aufführungen Die beiden Vorstellungen am Freitag und Samstag, 21. und 22. November, in Katzenbach sind bereits ausverkauft. Für die Aufführungen am Freitag und Samstag, 28. und 29. November, in Bad Bocklet, Beginn jeweils um 19.30 Uhr, sind noch Plätze frei. Karten können bei Peter Wehner, Tel.: 09734/ 1253, bestellt werden.