Beim Medizingerätehersteller Geratherm Respiratory hat es einen Wechsel in der Geschäftsführung gegeben. Wie das Unternehmen mitteilt, haben die Gründer Gert Frank und Kunibert Schäfer zum Jahresultimo die Geschäftsführung abgegeben. Sie bleiben der 2007 gegründeten GmbH aber als Gesellschafter erhalten und wechseln in den neu gegründeten Beirat. Gert Frank ist zudem vertretungsberechtigter Vorstand der Unternehmensgruppe, der Geratherm Medical AG, zu der die Kissinger Technikfirma gehört. Die bisherigen Entwicklungschefs Manuel Heinz und Florian Dassel folgen als neue Geschäftsführer nach.

Forschungskooperationen

Geratherm Respiratory entwickelt, produziert und vertreibt medizinische Geräte sowie die zugehörige Software zur Lungenfunktionsdiagnostik. Darüber hinaus beteiligt sich die Firma an Forschungskooperationen mit verschiedenen Hochschulen und unterstützt Universitätskliniken bei der klinischen Forschung.

Die GmbH erwirtschaftet nach eigenen Angaben rund 80 Prozent seines Umsatzes im weltweiten Ausland. Sie ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gewachsen und hat dieses Jahr das neue Firmengebäude in der Kasernenstraße bezogen. Dort sind aktuell 22 Mitarbeiter sowie drei Studenten (Praktikum oder Bachelorarbeit) beschäftigt.

Geplanter Generationswechsel

Die Firma habe "die Zeit des ,Start Up-Daseins' längst hinter sich gelassen", verabschieden sich Gert Frank und Kunibert Schäfer in einem Schreiben an die Belegschaft. Der Generationswechsel in der Geschäftsführung sei seit Langem geplant gewesen.

Manuel Heinz und Florian Dassel sind seit der Gründung im Unternehmen und sind bereits seit einiger Zeit in der Geschäftsleitung aktiv. Manuel Heinz leitet den Bereich Softwareentwicklung. Darüber hinaus verantwortet er den nationalen sowie internationalen Vertrieb und das Produktmanagement. Als Geschäftsführer ist er zudem für die Bereiche Services, Qualitätsmanagement und Länderzulassungen zuständig.

Florian Dassel verantwortet die Hardwareentwicklung und ist Produktionsleiter. Als Geschäftsführer fällt ab sofort auch die Verwaltung, Logistik und Qualitätssicherung in seinen Zuständigkeitsbereich.

"Nachdem wir bereits seit der ersten Stunde Teil der Geratherm Respiratory sind und die gesamte Firmenentwicklung erlebt und unseren Teil dazu beigetragen haben, freut es uns, mit unserer neuen Rolle die Zukunft des Unternehmens noch aktiver zu gestalten", schreiben die neuen Geschäftsführer in einer Mitteilung. Geratherm Respiratory solle als Anbieter von hochwertigen Produkten etabliert werden und sich so gegen günstigere Mitbewerber aus dem asiatischen Raum behaupten. Der Lagerbestand solle weiter aufgebaut werden, um Verzögerungen bei der Auslieferung zu vermeiden. Als weiteres Ziel nennen die neuen Geschäftsführer, "die Beziehungen mit den forschenden Hochschulen" auszubauen.

Die aktuelle wirtschaftliche Lage sei besonders. "Viele unserer Fachhändler sind mit Einschränkungen beim Kontakt mit Praxen und Kliniken konfrontiert", heißt es in der Mitteilung. Auch sei nicht abzusehen, welche Auswirkungen die Corona-Pandemie auf die weltweiten Wirtschafts- und Gesundheitssysteme hat. Schon im vergangenen Jahr war es für das Unternehmen schwierig, die für die Geräteproduktion benötigten Materialien zu beschaffen. "Gerade bei der Bestückung von Platinen mit Halbleiterprodukten gab es im vierten Quartal 2020 enorme Engpässe", schreibt Florian Dassel. Er sieht es als zentrale Herausforderung für das neue Jahr, die Produktion aufrechtzuerhalten.

Nachsorge von Corona-Patienten

"Dennoch blicken wir positiv in die Zukunft", heißt es weiter. Die Nachfrage im ersten Quartal sei weiter groß. Zudem geht die Kissinger Firma davon aus, dass ihre Produkte bei der Nachsorge von Corona-Patienten Verwendung finden werden. "Diesen Effekt haben wir bereits 2020 aus China gemerkt."