Mit der Aktion "#fightforarsim" (kämpft für Arsim) setzen sich 1. und 2. Mannschaft der DJK sowie Betreuer und Trainer dafür ein, dass Shabani bleiben darf.