Vorsitzende Herta Müller blickte in ihrem Bericht auf ein arbeitsreiches Jahr zurück, das mit dem Rosenmontagsball begann, der von allen Aschacher Ortsvereinen durchgeführt wurde, und mit dem Schmücken des Osterbrunnens.

Die Aschach-Brücke wurde wieder mit Blumenkästen bepflanzt. "Es war ein schönes Bild. Im Gegensatz zum Vorjahr wurden keine Pflanzen in die Aschach geworfen", freute sich Müller, dass es im letzten Jahr keinen Vandalismus gab.
Sie erwähnte, dass der Platz am Nepomuk an der Saale-Brücke neu gestaltet wurde: "Der Platz wird jetzt ganzjährig vom Heimat- und Wanderverein gepflegt und ist ein schöner Anblick geworden für alle, die unseren schönen Ort besuchen", freute sich die Vorsitzende.

Gepflegt wurde vom Verein auch der Platz am Wallfahrerbildstock, am Ölberg und am Dorfbrunnen. Ein besonderes Ereignis sei die Einweihung der kleinen Brücke über die Aschach gewesen.

Auch in diesem Jahr wird es für den Verein wieder einiges zu tun geben. Neben der Ortspflege wird man auch wieder beim Rosenmontagsball mithelfen. Auch ein Brückenfest ist in diesem Jahr wieder geplant.

Wanderwart Heinz Krausen berger berichtete von einem sehr aktiven Wanderjahr 2013 mit elf Wanderungen und 174 Teilnehmern: "Wir haben insgesamt 143 Kilometer zurückgelegt", zählte der Wanderwart auf. "Zusammenfassend kann man sagen, dass sich gegenüber dem letzten Jahr signifikant nichts geändert hat", meinte Krausen berger. Wanderstrecken und Wanderteilnehmer seien fast gleich gewesen.

Die Statistik, die Krausenberger vorlegte, zeigt, dass man seit 1980 insgesamt 353 Wanderungen durchgeführt habe mit einer Gesamtlänge von 5560 Kilometern. In den vergangenen 34 Jahren sind insgesamt 6366 Wanderinnen und Wanderer mitgelaufen. Einer der eifrigsten Wanderer war - wie es sich für einen Wanderwart gehört - Heinz Krausenberger, der an 305 Wanderungen teilnahm und dabei fast 5 000 km zurücklegte.

Auch Ehrungen gab es auf der Jahreshauptversammlung zu feiern. So sind Herbert Bauer und Ewald Markard und Herbert Bauer seit 40 Jahren Mitglied im Heimat-, Wander- und Gartenbauverein. Walter Hein ist dem Verein seit 25 Jahren treu. Die Kreisvorsitzende für Gartenbau und Landespflege, Irmgard Heinrich, überreichte Walter Hein und Hermann Kirchner die Auszeichnung.