Mit 995 Sportabzeichen im Jahr 2016 liegt der Sportkreis Bad Kissingen im Bayerischen Landessportverband (BLSV) um elf Abzeichen über dem Vorjahr. Dies teilte Kreisreferent Wolfgang Illek den Vertretern von Schulen und Vereinen mit, die zur Sportabzeichen-Ehrung ins Landratsamt gekommen waren. Besonders erfreulich sei, dass fast zwei Drittel aller Abzeichen von Jugendlichen erkämpft wurden. "Diese erneute Steigerung bestätigt unsere erfolgreiche Jugendarbeit", sagte er.

Den besonderen Verdienst der Schulen und ihrer Sportlehrer sowie der Vereine in der Jugendarbeit würdigte auch Kreisrat Walter Gutmann (CSU) in seiner Funktion als stellvertretender BLSV-Kreisvorsitzender. Er erinnerte an die Geschichte des Sportabzeichens, das 1912 von Sportfunktionär Carl Diem (1882-1962) eingeführt wurde, als "Auszeichnung für vielfältige Leistung auf dem Gebiet der Leibesübungen". Diem hatte das schwedische Vorbild im selben Jahr bei den Olympischen Spielen in Stockholm kennengelernt. "Damals durften es nur Männer erwerben", betonte Gutmann. "Erst 1921 hatten auch Frauen die Möglichkeit." Das Besondere am Sportabzeichen sei, dass es nicht für echte Sportler, sondern für sportliche Amateure gedacht sei. "Das Gute ist doch, dass an den Wettkämpfen ganze Familien vom Enkel bis zum Opa mitmachen können", sagte er.

Gutmann dankte den Sponsoren sowie beteiligten Städten und Gemeinden. "Wir brauchen Sponsoren, aber auch die Stadien und Schwimmbäder für die Wettkämpfe." Insbesondere dankte er Wolfgang Illek, "der seit Jahren alles Organisatorische mit Bravour zusammenhält". Illek bestätigte, dass er im November nicht mehr zur Wiederwahl als BSLV-Kreisreferent antreten wird. Umso mehr freute er sich über das trotz einzelner Rückgänge über das unterm Strich positive Gesamtergebnis. Im Sportjahr 2016 hatte bei neun Landkreis-Schulen eine mehr als im Vorjahr an den Wettkämpfen teilgenommen. "Das ist erfreulich, aber noch nicht zufriedenstellend."
Denn mit 348 erworbenen Abzeichen liegt diese Summe um 20 unter dem Vorjahresergebnis. Von den 139 Vereinen im Sportkreis haben nur 13 mitgemacht, also zwei weniger als im Vorjahr. Mitglieder dieser 13 Vereine erkämpften insgesamt 433 Sportabzeichen (minus 47). Bundeswehr und Bundespolizei waren 2016 mit 48 Abzeichen dabei.

Insgesamt seien 995 Sportabzeichen und damit ein Plus von elf Abzeichen sehr erfreulich, fasste Illek das sportliche Ergebnis zusammen.

Der vor Jahren von Hans-Joachim Raab gestiftete Sonderpokal für herausragende Verdienste um den Sport ging an das Kissori-Lernzentrum. Die Bad Kissinger Privatschule hatte erstmals mit Schülern an den Wettkämpfen um das Sportabzeichen teilgenommen und 27 Abzeichen errungen.


Fleißige Sportler

Ehrungen Am fleißigtsen Sportabzeichen gesammelt haben: Johannes-Petri-Grundschule, Elfershausen (62), Mittelschule Hammelburg (41), Franz-Miltenberger-Gymnasium, Bad Brückenau (38), FC Frankonia, Eltingshausen (48), FC Thulba (65)