1995, also vor 25 Jahren wurde in Bad Kissingen ein kleines Unternehmen namens "pro-log", abgeleitet von professioneller Rallyelogistik, gegründet. Nun, ein Vierteljahrhundert später feiert die Firma ihr 25-jähriges Betriebsjubiläum und wurde von der IHK Mainfranken dafür geehrt.

72 000 Unternehmen gehören in Mainfranken zur IHK, ließ deren Syndikusrechtsanwalt Jan-Markus Momberg wissen, allerdings seien nur 8500 älter als 25 Jahre und im Landkreis Bad Kissingen seien es gerade einmal 990 - und die Firma pro-log GmbH gehört dazu. Die IHK würdigte das mit einer Urkunde an die Geschäftsführerin und Eigentümerin Marion Ripberger.

Wie Jan-Markus Momberg weiter ausführte, gehört pro-log damit schon jetzt zu den "oberen Tausend" der alteingesessen Firmen in Bad Kissingen und zählt damit zu den wichtigen Unternehmen, die verlässlich als wichtiger Standortfaktor der Region gelten.

Thomas Schmitt, Pressesprecher und Marketingleiter des Unternehmens, stellte die von pro-log jährlich veranstaltete Messe "Abenteuer & Allrad" als genau so großes mediales Ereignis wie den "Kissinger Sommer" heraus, brachte diese Allradmesse doch über ein verlängertes Wochenende in der Vergangenheit meist über 50 000 Besucher in die Stadt.

Diesen immensen Besucheranstrom griff auch Bürgermeister Thomas Leiner in seinen Grußworten auf. "Was habt ihr nur mit meiner Stadt gemacht", soll der damalige OB Christian Zoll angesichts total verstopfter und zugeparkter Straßen gesagt haben, während er sich gleichzeitig über solch einen unerwarteten Besucheranstrom freute. Heute gehören eine extra ausgewiesene riesige "Camp Area" zwischen Kläranlage und Arnshausen sowie die Pendelbusse zum festen Bild der Off-Road-Messe.

2011 war es, als Marion Ripberger und ihr Mann Miran Percic die Firma pro-log übernahmen und das Messekonzept weiter ausbauten. Noch länger als die beiden sind allerdings Dieter Pschalek, Uwe Kirsten und Frank Rößner bei pro-log. Sie gehören seit nunmehr ebenfalls 25 Jahren zum festen Team von pro-log, das insgesamt neun feste Mitarbeiter beschäftigt. "Während der Messe und vor allem zum Auf- und Abbau beschäftigen wir dann allerdings weit über 100 Personen" so Marion Ripberger und überreichte namens der Firma an die drei ebenfalls Urkunden. Die "Allrad 2020", die 21. Messe die da hoch über der Stadt Bad Kissingen stattfinden sollte, wurde laut der Geschäftsführerin sehr früh abgesagt, mit einer noch zu erstellenden Plattform im Internet werde die Firma aber zumindest eine physikalische Messe für jeden Allrad-Begeisterten bieten, große Hoffnungen setzte sie jedoch auf die im kommenden Jahr stattfindende "Abenteuer&Allrad", die 23. Off-Road-Messe, die dann hoffentlich wieder stattfinden könne.