Die Wildfleckener Feuerwehr sucht auch weiterhin Nachwuchs für den aktiven Dienst. Kommandant Georg Helfrich berichtete über das umfangreiche Einsatz- und Übungsgeschehen. "Mein Sorgenkind bleibt die Mitgliederwerbung. Auch im vergangenen Jahr haben wir es nicht geschafft, die geplante Werbeaktion durchzuführen." Das liege vor allem daran, dass noch keine zündende Idee vorhanden sei. Nun sollen Wildfleckener Mitbürger persönlich angesprochen werden, um neue aktive Mitglieder zu gewinnen.

Aus dem Bereich Atemschutz berichtete Jürgen Köstler. Für heuer sind zwei Termine auf der Atemschutzübungsanlage in Oberthulba vereinbart. Köstler bat um rege Beteiligung bei den beiden Übungen. Als tolles und einmaliges Erlebnis bezeichnete Köstler den Übungstag im Brandhaus in Würzburg. Das war nur möglich, weil sich ehrenamtliche Ausbilder der Würzburger Feuerwehr und der staatlichen Feuerwehrschule zur Verfügung stellten. Grundsätzlich stellte Kommandant Georg Helfrich fest, dass die allgemeine Übungsbeteiligung zu wünschen übrig lasse.

Erneut sprach Helfrich seinen Wunsch aus, dass die Atemschutzgeräteträger auf Bartwuchs verzichten, weil diese mit Bart nicht einsatzbereit sind. Es sei undenkbar, dass sich die Atemschutzgeräteträger im Ernstfall noch schnell und hektisch während des Einsatzes rasieren müssen.