1948 verfasste Eduardo de Filippo (1900-1984), neben Dario Fo wohl der berühmteste Autor der italienischen Nachkriegszeit, seine Komödie "La grande magica - Der große Zauber". Dieses, in Deutschland nicht oft gespielte Stück, wählte sich die Theatergruppe "Kompass" vom Franz-Miltenberger-Gymnasium aus. Wer den "Intendanten" Dirk Hönerlage und seine Truppe kennt, ist sich bewusst, dass auf der intimen Bühne des Lola-Montez-Saals im Staatsbad, nur oberflächig betrachtet eine Komödie zur Aufführung gelangt. In den drei aus verkauften Vorstellungen schafften es aber die meisten Zuschauer, die dramatischen Abgründe und vielschichtigen Ebenen des Stücks zu erschließen, vor allem dank der begeisternd vielschichtigen Schauspielkunst der Akteure.

Kurz die Handlung: Ein Zauberkünstler, der selbst offenbar am meisten an seine Kunst glaubt, "verzaubert" sein Publikum in einem italienischen Strandhotel.