Harmonisch ging die turnusmäßige Jahreshauptversammlung des Turnvereins (TV) über die Bühne. Vorsitzender Michael Saam ging in seinem Bericht auf die wesentlichsten Eckpunkte und Ereignisse des abgelaufenen Sportjahrs ein. Die Mitgliederstruktur bezeichnete er als ausgeglichen, wie in anderen Vereinen ist jedoch der Jugendbereich und das Alter bis etwa 40 Jahre unterrepräsentiert.

Knapp 300 Kinder unter 14 Jahren gleichen dies jedoch so gut aus, dass manche Trainingsgruppen einen Aufnahmestopp erwägen müssen, um ein vernünftiges Sportangebot gewährleisten zu können. 27 lizenzierte Übungsleiter und zahlreiche Helfer halten den täglichen Sportbetrieb aufrecht.

Die gewohnt erfolgreiche Ausrichtung des Heilquellenlaufs, der im vergangenen Jahr zum letzten Mal stattfand, und des Pinklaufs der Stadt sorgten für sportliche Höhepunkte - ebenso wie die regelmäßige Durchführung der Gaurunden-Wettkämpfe. Sportlicher Höhepunkt war das deutsche Turnfest in Heidelberg. Die Teilnahme von Wettkampfsportlern des Vereins bis hin zu Weltmeisterschaften präsentierten Verein und Stadt nach außen.

Reparaturen an den Gebäuden nehmen zu

Wirtschaftswart Ewald Betz wusste von einem arbeitsreichen Jahr zu berichten. Fast ein Dutzend Veranstaltungen wurden erfolgreich bewirtschaftet. Bunter Abend, Kinderfasching und das sogenannte Abturnen am Ferienbeginn gehören zum Standardangebot des Vereins. Auch im Unterhalt der Immobilie gab es viel zu tun. Vermehrt kommen auf die 1995 erbauten Gebäude Erhaltungsaufwendungen zu, die nicht immer durch ehrenamtliche Arbeiten abgedeckt werden können.

Derzeit umfasst der TV 13 Fachsparten, vom Kleinstkinderturnen bis zum Seniorensport. Integration von Aus- und Übersiedlern und Asylbewerbern wird vorbildlich betrieben. Breakdance, Schwimmen, Wandern, Wirbelsäulengymnastik, Bodystyling und Step Aerobic, Frauen- und Männergymnastik, Training im Kraftraum - die Bereiche sind nach den Berichten der einzelnen Abteilungsleiter gut aufgestellt.

Ballsport wird neben der Freizeitgruppe der Basketballer und Tischtennisspieler auch mit Volleyball angeboten. Über die Turnabteilung gab es mehrere Einzelberichte, da sich aufgrund der großen Zahl von zu betreuenden Kindern zahlreiche Leistungsgruppen gebildet haben. Besonders im Mädchenbereich mit Übungsgruppen mit bis zu 50 Mädchen ist es sehr schwer, leistungsbezogen und individuell zu trainieren.

Breakdance kommt gut an

Basisarbeit wird auch in der Schwimmabteilung unter Marianne Becher geleistet. Sie stellt ebenso wie andere Trainer fest: "Die Kinder zeigen immer weniger Disziplin und wollen nur noch herumspielen". Judo unter Manfred Klauer und JuJutsu unter Dieter Schiffler bilden die Fraktion der Kampfsportabteilungen. Hier wird kein Wettkampfsport betrieben, sondern gezielt auf das Erreichen der nächst höheren Gürtelprüfungen und DAN-Grade trainiert.

Die umfangreichsten Berichte nahm die Leichtathletikabteilung ein. Im Schülerbereich wird von Thomas Dill und seinem Team das Hauptaugenmerk auf breitensportliche Grundlagenarbeit gelegt. Die Titel und Erfolge erlaufen für die Abteilung überwiegend die Seniorenläufer. So wurde Manfred Dormann 2013 mehrfacher deutscher und bayerischer Meister auf den Distanzen von zehn Kilometern bis zum Marathon. Reinhart Vogler wurden gar mit dem Nationalteam Mannschaftseuropa- beziehungsweise Weltmeister.

Enormen Zulauf verzeichnet die Abteilung Breakdance unter der Leitung von David Kunkel und Philip Kleinheinz. Das ehemalige Schulprojekt entwickelt sich kontinuierlich weiter, eine Mädchengruppe ist geplant.