Als Schriftleiter konnte Kreisheimatpfleger Reinhold Albert aus Sternberg gewonnen werden. Er wird gemeinsam mit dem Arbeitskreis und weiteren Interessierten ein buntes Werk über das, an der B 279 gelegene, Rhöndorf schaffen.

Damit dieses Werk gelingt, ist die Mitarbeit der Bevölkerung sehr wichtig. Die ersten Häuser in Oberweißenbrunn werden ab Mitte des 16. Jahrhunderts erwähnt. Der Arbeitskreis geht davon aus, dass es in vielen Häusern, ob alt oder neu, geschichtliche Aufzeichnungen, Schriftstücke und Ähnliches gibt, die sich Lauf der Jahrhunderte bis heute angesammelt haben, und die für die Dorfchronik interessant wären. Aber nicht nur Dokumente, auch historische und auch aktuelle Bilder sind von Interesse für die Dorfchronik.

Wer etwas beitragen möchte, kann sich bei Daniela Wagner, Obermühlweg 14, Tel.: 09772/8572, E- Mail: daniela.wagner@oberweissenbrunn.de, melden. Daniela Wagner und die  Mitglieder des Arbeitskreises sichern zu, dass nichts verloren geht und jeder seine Dokumente und Bilder zurückbekommt.

Im Herbst diesen Jahres ist als offizieller Projektstart eine Auftaktveranstaltung im Dorfgemeinschaftshaus geplant. Folgende Themen soll die Chronik unter anderem umfassen: Arbeit und Brauchtum, Auswanderung, Denkmäler  und Bildstöcke, Dorfentwicklung und Dorfgeschichte, Essen und Trinken, Flur- und Hausnamen, Flurbereinigung, Gewerbe und Handwerk, Geschichten, Sagen und Gedichte, Jagd, Kirche und Schule, Kunst und Musik, Mundart, Landschaft und Natur, Landwirtschaft, Persönlichkeiten, Sport, Tiere und Pflanzen, Tourismus, Truppenübungsplatz, Amerikaner und Bundeswehr Umgehungsstraße und Vereine.