Ein Kinderfest feierte Bürgermeister Udo Baumann mit den Kindern des Bischofsheimer Kindergartens, deren Eltern und Großeltern sowie vielen weiteren kleinen und großen Gästen aus dem Stadtgebiet, um die neu geschaffene Freizeit- und Erlebnisanlage, im Volksmund mittlerweile "Wasserspielplatz" genannt, am Ortseingang von Bischofsheim zu eröffnen.
Auch wenn das Wetter nicht ganz passte und Nieselregen für Feuchtigkeit von oben sorgte, die gute Laune ließ sich niemand verderben. Mit einem Kinderkarussell, einer Hüpfburg, einem Zauberer und heißen Würstchen überraschte Baumann die Kinder. Mit dem Lied "Einfach spitze, dass du da bist" und einem Segensgebet "Gott hat die ganze Welt gemacht" eröffneten die Kindergartenkinder den kurzen offizielle Übergabeakt.
"Ihr Kinder seid heute die Hauptakteure", betonte Baumann und versprach, dass die Erwachsenen keine langen Reden halten werden. Es geht um Spiel und Spaß am Wasserspielplatz, um Erholung und Gemeinschaft.
Ein großer Dank ging an die Regierung von Unterfranken für die großzügige Förderung der Anlage. Sachgebietsleiter Manfred Grüner und die Referentin für Städtebau Vera Reich waren eigens zur Eröffnung nach Bischofsheim gekommen. "Überzeugen Sie sich von der gelungenen Anlage", lud Baumann ein. Die Kosten für die Anlage belaufen sich auf 250 000 Euro, der staatliche Zuschuss betrage 121 800 Euro.

Skulpturen aus Holz

Bereichert wird die Erholungsfläche durch Skulpturen der Holzbildhauerschule Bischofsheim, das spielende Kind am Bachufer stammt von Schulleiter Rudolf Schwarzer selbst. Die sitzende Dame am Hochbeet von Alexander Leschinez (Mühlbach), der in diesem Jahr für sein herausragendes Talent mit dem Philipp-Mendler-Preis des Landkreises bedacht wurde.
Die Fläche an der Kreuzung Rhönstraße gegenüber der Josefskapelle bestand früher einmal aus Kleingärten. Nach und nach wurden die Gärten aufgelassen und verwilderten. Die Stadt Bischofsheim kaufte die Flächen und entschied sich, eine innenstadtnahe sonnige Erholungsfläche zu schaffen.

Zusätzliche Brücke

Um den Bereich mit dem Rent amtspark und somit ohne größeren Umweg mit der Innenstadt zu verbinden, wurde über die Brend eine zusätzliche Brücke angelegt. Eine Pergola lädt zum Verweilen ein, bietet Unterstellmöglichkeit und Sonnenschutz. Gabionen sind prägende Elemente der Freizeitfläche. Ein Hochbeet mit vielen Stauden bepflanzt, das ebenfalls von Gabionen eingefasst ist, erinnert an die ehemaligen Gärten. So weit als möglich wurden alte Obstbäume erhalten, auch sie erinnern die ehemals vorhandenen Gärten.
Das Brendufer wurde im Bereich des Wasserspielplatz abgeflacht, und die Uferbefestigung wurde mit Sitz- und Trittsteinen aus Naturstein versehen. Das Wasser ist an vielen Stellen erreichbar, große Trittsteine sind auch im Bachbett vorhanden, so dass ein Spielen im Wasser möglich ist.
In den Wasserlauf eingebaut wurde ein naturnahes Kneippbecken mit Geländer und einer Wasserspirale als Spielgerät für Kinder. Außerdem gibt es eine Sandspielfläche, die durch ein Sonnensegel geschützt wird. Eine Sitzgruppe mit Tisch ergänzt die Gestaltung.
Die Segnung wurde von Pfarrer Manfred Endres und Pfarrer Matthias Schricker vorgenommen. Auch sie betonten: "Am allerwichtigsten sind die Kinder, das hat Gott immer betont." Sie beteten für ein gutes Miteinander, um Segen für die Kinder, um Freude und Lebenssinn.