Landrat Thomas Bold (CSU) eröffnete am vergangenen Mittwoch offiziell die Straße KG30 zwischen Roßbach und Rupboden für die Bevölkerung. "Unser Ziel war es, die Straße vor dem Winter wieder befahrbar zu machen, und das ist uns gelungen", sagte Bold erfreut. Den letzten Schliff bekomme die Straße allerdings im kommenden Frühjahr. Dann soll noch die Feinschicht aufgetragen, Schutzplanken montiert und Bepflanzungen entlang der Straße durchgeführt werden.

Die "aktuell größte Straßenbaumaßnahme im Landkreis" gehöre zu den Bestrebungen des Landkreises, die Straßen Stück für Stück zu erneuern. Das betreffe in erster Linie die Kreisstraßen, an denen seit der Gebietsreform 1972 nichts mehr gemacht wurde. Und genau dazu gehört die Verbindungsstraße zwischen Roßbach und Rupboden.

Kurven entschärft

Durch die Baumaßnahme wurde die Straße auf sechs Meter verbreitert, erläuterte Bold weiter. "Der Verkehr - und hier vor allem der Schwerlastverkehr - hat in den vergangenen Jahrzehnten deutlich zugenommen", betonte der Landrat. Deshalb sei dieser Ausbau unumgänglich gewesen. Darüber hinaus sei eine Förderung in dem aktuell hohen Rahmen von 69 Prozent nur deshalb möglich, ergänzte er.

Ein Ziel der Baumaßnahme war es, die Straße sicherer und übersichtlicher zu machen. "Deshalb hat die Baufirma die Kurven entschärft und die Kuppen begradigt", erklärte der Landrat. Damit sehen die Verkehrsteilnehmer die Straße und den entgegenkommenden Verkehr wieder besser. Kreisrat und Zweiter Bürgermeister des Marktes Zeitlofs, Roland Limpert (PWG), betonte die Tragweite der Kreisstaße als Entlastung für die Staatsstraße 2289 von Bad Brückenau nach Zeitlofs: "Genau deshalb ist es für uns auch so wichtig, dass in dieser Dimension gebaut wurde."