Bürgermeister Roland Römmelt (CSU) verlas ein Antragsschreiben der Forstbetriebe Bad Brückenau, in dem diese um die Aufhebung der Tonnage-Begrenzung der Forstwege ersuchten, um die anfallende Holzabfuhr möglichst zügig durchführen zu können.

"Unsere Forstwege halten den immensen Belastungen des Schwerlastverkehrs absolut nicht stand. Nicht umsonst haben wir uns vor Jahren für die Beschränkung einer maximalen Achslast von 3,5 Tonnen ausgesprochen. Heben wir diese nun auf, führt dies zu starken Beschädigungen", teilte Bürgermeister Römmelt seinen Räten mit. Zumal die Umgestaltung der Kernzone noch zirka acht Jahre dauern wird. Wenn so lange Zeit immer wieder 40-Tonner-Schwerlast-Holzfahrzeuge darüber fahren, kann das nicht gutgehen. Dass das geschlagenen Holz natürlich abtransportiert werden muss, stand für ihn und seine Gemeinderäte jedoch auch außer Zweifel.