Mit einem Ortstermin an der Grundschule eröffnete Bürgermeister Dieter Muth (WG) die Sitzung des Oberleichtersbacher Gemeinderats. Die neue Schulleiterin Sabine Oschmann-Hockgeiger erläuterte den Gemeinderäten zunächst das Hygienekonzept an der Grundschule. Außer an den Sitzplätzen herrscht im gesamten Schulgebäude Maskenpflicht für Schüler und Lehrer.

Zum Schutz der Schulkinder hat Hausmeister Manfred Fischer einen speziellen Spuckschutz an den einzelnen Schülertischen angebracht. In den Pausen halten sich die Schüler in vier getrennten Pausenbereichen auf. Viel Geld hat die Gemeinde in die IT-Ausstattung der Grundschule investiert. Es wurden vier Notebooks nebst Zubehör für die Lehrkräfte und 24 Tablets nebst Tabletschrank für die Schüler angeschafft.

Ein schneller Internetzugang steht bereits seit einiger Zeit zur Verfügung. Die Gesamtkosten hierfür beliefen sich auf 25.200 Euro, wovon 11.425 Euro durch Zuschüsse gefördert wurden. Stolz stellte Kerstin Gerbig, zuständig für die neue EDV-Anlage, die Geräte und Software vor. Damit ist die Oberleichtersbacher Grundschule bei der Digitalisierung auf dem aktuellen Stand der Technik.

Schutzhüllen für neue Tablets

Die Räte beschlossen an Ort und Stelle Schutzhüllen für die neuen Tablets anzuschaffen. In der alten Schule in Breitenbach wurde die Sitzung anschließend fortgesetzt. Der Antrag auf Baugenehmigung zur Errichtung eines Pferdeunterstands und Reitplatzes auf einem Grundstück in der Gemarkung Modlos passierte das Gremium ebenso wie der Antrag auf Baugenehmigung zum Einbau einer Wohnung in das Kellergeschoss in Unterleichtersbach.

Die Gemeinde beabsichtigt zudem, das Rathaus mit einem neuen Anstrich zu versehen. Der Auftrag wurde für 18.861 Euro an die Firma Bachus aus Modlos vergeben. Bei der Sanierung des Rathauskellers durch dieselbe Firma sind Mehrkosten für zusätzliche Arbeiten und höheren Materialbedarf in Höhe von 9788 Euro entstanden, die der Gemeinderat genehmigte.

Dem Antrag des Fördervereins Helfer vor Ort in Schondra auf Gewährung eines Zuschusses zur Anschaffung eines neuen Einsatzfahrzeuges gaben die Gemeinderäte statt. Da etwa die Hälfte der Einsätze auf Oberleichtersbacher Gemeindegebiet erfolgen, gewährten die Räte einen Zuschuss von 5000 Euro.

Bus zum Kindergarten fährt nicht mehr

Der Neufassung der Zweckvereinbarung über die kommunale Zusammenarbeit bei der Verkehrsüberwachung stimmte der Gemeinderat zu. Dass die Gemeinde mit den Geschwindigkeitsmessungen keinen Gewinn erzielt, zeigt die Tatsache, dass bisher unterm Strich Kosten in Höhe von 8800 Euro entstanden sind. Ziel sei es, die Autofahrer zur Einhaltung der Höchstgeschwindigkeiten anzuhalten.

Für den Spielplatz an der Kirche Oberleichtersbach sollen neu Spielgeräte angeschafft werden. Geplant sind ein Sandkasten aus Holz, zwei Kleinkinderschaukelsitze und ein Schaukelreifen. Die Kosten hierfür belaufen sich auf 986 Euro. Bürgermeister Muth informierte die Gemeinderäte darüber, dass der Zwergenbus von und zum Kindergarten ab sofort nicht mehr fährt, da nicht mehr genügend Kinder mitfahren.