Bademeister Martin Voigt zieht nach drei Jahren Spielenachmittag im Hallenbad Wildflecken eine überaus positive Bilanz. Vor drei Jahren wurde vom neu gegründeten "Förderverein Hallenbad" der Entschluss gefasst, für Kinder im Alter von sieben bis zwölf Jahren einmal im Monat, von Oktober bis März, einen Spielenachmittag einzuführen. An diesen Tagen können sich die Kinder jeweils für zwei Stunden unter Aufsicht im Hallenbad mit Gleichaltrigen nach Herzenslust austoben. Martin Voigt ist seit Gründung des Fördervereins Mitglied des Vorstandes. Er erinnert sich, dass mit dem Spielenachmittag der Förderverein auf seine Existenz aufmerksam machen und den Kindern eine Freude bereiten wollte. Es ist jetzt das dritte Jahr vergangen, wo die Kinder während der Wintermonate die Spielenachmittage im Hallenbad besuchen konnten.

"Der erste Spieltag fand im Oktober 2011 statt", erzählt Martin Voigt. Seit dieser Zeit können die Kinder das Bad mit Genehmigung der Gemeinde an diesen Tagen nutzen, obwohl es samstags offiziell geschlossen ist. "Der Besuch war von Anfang an so groß, dass beim Vorstand keine Zweifel aufgekommen sind, dieses Angebot auch in Zukunft beizubehalten", erinnert sich der Bademeister. Martin Voigt ist froh, dass er bei der Aufsicht und beim Aussuchen der Spielangebote von Mitgliedern des Vorstandes und des Vereins unterstützt wird. "Es kommt auch vor, dass Eltern den Geburtstag ihrer Kinder mit Freunden und Bekannten beim Spieletag feiern."

Etwas Besonderes bieten

Hintergrund dieses Angebotes sei es, den Kindern und ihren Eltern etwas Besonderes zu bieten. Die Kinder freue es, wenn sie ihren Geburtstag mit Freun den und Gleichaltrigen im Schwimmbad feiern und verbringen können. Begeistert seien sie immer von den Spieleangeboten des Bademeisters. "Wir können auch eigene Vorschläge zu den Angeboten machen, das ist super, erzählen uns die Kinder", betont Voigt. Nachdem der Hubboden des 16,66 Meter langen und acht Meter breiten Bades jeweils auf die Bedürfnisse der Kinder angepasst werden kann, sorgen Staffelwettkämpfe, Tauchübungen und vieles mehr für Abwechslung. "Ziel ist es auch, die Schwimmkünste der Kinder zu verbessern und ihnen die Bedeutung des Wassers im täglichen Leben näherzubringen", berichtet Martin Voigt. Soweit "Spielgeräte" benötigt werden, sind diese zum Großteil im Hallenbad vorhanden. "Natürlich können die Kinder auch eigenes Spielzeug mitbringen, was sie gerne tun."

Der Bademeister ist auch stolz darauf, dass die Spielenachmittage nicht nur von Kindern aus der Gemeinde, sondern auch von umliegenden Gemeinden besucht werden. Es sei nicht selten, dass bis zu 30 Kids am Spieltag kämen, auch wenn von ihnen ein Unkostenbeitrag von vier Euro zu zahlen sei. "Ein Großteil der Kinder ist in der Zwischenzeit zu Stammkunden unseres Hallenbades geworden", freut Martin Voigt. Obwohl alle Schulklassen der Wildfleckener Mittelschule derzeit in der Rhönkaserne unterrichtet werden, besuchen sie weiterhin in den Sportstunden das Lehrschwimmbecken. Weil das Wildfleckner Bad nicht nur ein Freizeitbad ist, hält der Bademeister es für wichtig, dass die Kinder an diesen Spielenachmittagen richtig Spaß haben und sich austoben können. Voigt möchte deshalb, dass der Förderverein auch in Zukunft den Kindern dieses Angebot beibehalten sollte, so lange der Besuch so gut wie in den drei Jahren ist.